Ungarn: Ärzte erhalten eine „beispiellose“ Lohnerhöhung

Ungarns Regierung und die ungarische Ärztekammer (MOK) haben sich darauf geeinigt, die Gehälter der Ärzte um eine „beispiellose“ Rate zu erhöhen und die Trinkgeldzahlungen „auslaufen“ zu lassen, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einem Video, das nach einem Treffen zwischen Regierungsmitgliedern und MOK-Vertretern veröffentlicht wurde, sagte Orbán, die Regierung habe den Vorschlag der Kammer bezüglich der Lohnerhöhung akzeptiert und werde dem Parlament am Montag einen Gesetzentwurf vorlegen. Im Mittelpunkt des Treffens stand die Coronavirus-Pandemie, sagte Orbán. „Es ist klar, dass die Pandemie auf dem Vormarsch ist und der Trend wird so lange anhalten, bis ein Impfstoff zur Verfügung steht“, sagte er.

Der Brüsseler Gipfel in der vergangenen Woche habe deutlich gemacht, dass ein Impfstoff nicht vor Mitte 2021 erwartet werden könne. Die Krankenhäuser werden in den kommenden 7 bis 8 Monaten unter enormem Druck stehen, sagte Orbán. Ärzte und Krankenschwestern werden über ihre Kräfte hinaus arbeiten müssen, um zu heilen und eine angemessene Versorgung aller Infizierten zu gewährleisten, so Orbán.

Die Regierung stimmte mit dem MOK überein, dass eine solche Anstrengung ohne eine Lohnerhöhung nicht aufrechterhalten werden kann, sagte Orbán. „Wir müssen zusammenhalten und einen Durchbruch bei der Verbesserung der Löhne von Ärzten erzielen“, sagte Orbán. In der Zwischenzeit haben sich das MOK und die Regierung darauf geeinigt, Trinkgeldzahlungen aus dem ungarischen Gesundheitssystem „auslaufen zu lassen“, fügte Orbán hinzu.

Die ungarische Ärztekammer (MOK) bezeichnete ihre Vereinbarung mit der Regierung über eine substantielle Erhöhung der Ärztegehälter als „historischen Schritt“ und sagte, damit sei die Grundlage für „kompetente Arbeit ohne Trinkgeldzahlungen“ geschaffen worden. Der Leiter der MOK, Gyula Kincses, sagte auf einer Online-Pressekonferenz, dass nach der Vereinbarung die niedergelassenen Ärzte zwischen 700.000 und 800.000 Forint (1.900-2.200 EUR) pro Monat verdienen würden und die Gehälter für erfahrene Ärzte vor der Pensionierung 2,4 Millionen Forint betragen würden. Es wird erwartet, dass solche Löhne auch die Abwanderung von Ärzten aus Ungarn stoppen werden, sagte Kincses.

Kincses begrüßte, dass die Regierung den Vorschlag der Kammer bezüglich der Gehälter akzeptiert habe, und sagte, angemessene Löhne seien der Ausgangspunkt für die Lösung der Probleme des ungarischen Gesundheitssystems. Kincses sagte, es werde erwartet, dass Ärzte ab 1. Januar 2021 etwa 65-70% der Gehaltserhöhung erhalten, und die volle Gehaltserhöhung werde bis 2022 oder spätestens bis Januar 2023 abgeschlossen sein. Gleichzeitig werde das Anbieten und Annehmen von Trinkgeldzahlungen von Patienten unter Strafe gestellt, sagte Kincses.