Ungarische Ärztekammer fordert höhere Gehälter

Die ungarische Ärztekammer (MOK) hat einen Vorschlag ausgearbeitet, der darauf abzielt, die Gehälter von Ärzten auf 70% der Gehälter im österreichischen Gesundheitssektor zu erhöhen, sagte der stellvertretende Kammervorsitzende auf einer Pressekonferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Péter Álmos sagte, dass der Vorschlag der Kammer die Zahl der ungarischen Ärzte, die im Ausland Arbeit suchen, reduzieren könne, dass die bereits im Ausland arbeitenden Ärzte zurückkehren würden und dass die derzeitige Praxis der Patienten, die dem Gesundheitspersonal „Schmiergeld“ geben, beseitigt werden könnte.

Der Chef der MOK, Gyula Kincses, sagte, die Kammer habe bereits Gespräche mit dem Personalministerium über eine Reform des gesamten Systems der Gesundheitsfinanzierung aufgenommen. Er bestand darauf, dass im nächsten Jahr im Staatshaushalt die Ärztegehälter „ohne Lupe sichtbar“ sein sollten.

Ein Berufseinsteiger soll nach dem Vorschlag der Kammer monatlich brutto 688.000 Forint (2.100 Euro) erhalten, ein junger Facharzt 1,15 Millionen Forint und ein Facharzt mit 37 Jahren Praxis über 2 Millionen Forint.