Ungarn: Reisebeschränkungen für V4-Länder geändert

Die Regierung hat beschlossen, die Beschränkungen für Reisende aus Ländern der Visegrad-Gruppe zu ändern. Frühere Regelungen für Reisende aus V4-Ländern sind am 30. September ausgelaufen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungarische Staatsbürger und Familienangehörige, die aus der Tschechischen Republik, Polen und der Slowakei nach Ungarn zurückkehren, sind von der Quarantäne ausgenommen, wenn sie vor der Einführung der gegenwärtigen Beschränkungen eine Unterkunft in einem der V4-Länder gebucht hatten und ein negatives PCR-Testergebnis vorlegen. Bis zum 1. November erhalten tschechische, polnische und slowakische Staatsbürger, die vor der Einführung der Beschränkungen für Oktober in Ungarn eine Unterkunft gebucht hatten, ebenfalls eine Befreiung von der Quarantäne, wenn sie ein negatives PCR-Testergebnis vorlegen, fügte er hinzu. Der Regierungsbeschluss tritt am Dienstag in Kraft.

Unterdessen sagte Außenminister Péter Szijjártó, dass die Länder der Visegrád-Gruppe daran arbeiten, ihre Zusammenarbeit bei der Bewältigung der Krise weiter zu verstärken. Nach Gesprächen mit Tomáš Petříček, seinem tschechischen Amtskollegen, in Prag sagte Szijjártó: „Wir sind uns einig, dass ein Mechanismus zur Koordinierung der Maßnahmen und zum Erfahrungsaustausch eingerichtet werden sollte. Tschechische Staatsbürger, die zuvor Urlaub in Ungarn gebucht hatten, können wie im vergangenen Monat auch im Oktober frei ins Land einreisen, fügte er hinzu.