Ungarischer Heilbäderverband: Bäder in der Krise – 4.700 Mitarbeiter sollen entlassen werden

Ungarns Heilbäder befinden sich mitten in einer Krise, die durch die geringe Besucherzahl infolge der neuartigen Coronavirus-Epidemie verursacht wird. Die Einnahmen seien in diesem Jahr bisher um mindestens 50% gesunken, sagte der Chef des Ungarischen Heilbäderverbandes am Donnerstag und fügte hinzu, dass bis März 2021 fast 5.000 Entlassungen wahrscheinlich sind – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Über 76% der ungarischen Heilbäder werden die Krise bis zum Frühjahr nächsten Jahres aus eigener Kraft nicht überleben, nachdem sie während der ersten Welle der Epidemie alle ihre Reserven aufgebraucht haben, sagte Boros László Attila. Eine neue Umfrage zeigt, dass die Heilbäder zwischen Oktober 2019 und März 2021 26,3% des Personals oder 4.700 Mitarbeiter entlassen werden, fügte er hinzu.

Drei Viertel der Heilbäder seien gezwungen gewesen, Mitarbeiter in Teilzeit statt in Vollzeit zu beschäftigen, sagte er. Der Verband will, dass die Regierung einen Liquiditätsfonds in Höhe von 35 Milliarden Forint (98 Millionen Euro) für den Sektor einrichtet, um Einnahmeverluste teilweise auszugleichen und Arbeitsplätze zu erhalten, fügte er hinzu.