EU-Wirtschaftsprognose: Ungarns Wirtschaft wird 2020 um 6,5% schrumpfen

Die Europäische Kommission hat am Donnerstag ihre Herbst-Wirtschaftsprognose veröffentlicht, wonach das ungarische BIP in diesem Jahr um 6,5% sinken wird. Diese Prognose stellt eine Verbesserung gegenüber einem Rückgang von 7,0% in einer im Juli veröffentlichten Prognose dar – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Prognose geht davon aus, dass das ungarische BIP im Jahr 2021 um 4% wachsen wird, was eine Reduzierung gegenüber den im Juli geschätzten 6% darstellt. Die Wirtschaft wird 2021 und 2022 wahrscheinlich weiter expandieren, mit einem prognostizierten BIP-Wachstum von 4 bzw. 4,5%, teilte die Europäische Kommission mit. Die Inflation wird voraussichtlich 3,4% im Jahr 2020, 3,3% im Jahr 2021 und 3% im Jahr 2022 betragen, so die Prognose.

Die Europäische Kommission sagte, dass sich die Wirtschaftstätigkeit in Ungarn „kräftig erholt“ habe, nachdem der Lockdown im Frühjahr beendet und die globalen Lieferketten wiederhergestellt worden seien, fügte jedoch hinzu, dass die Erholung im letzten Quartal „auf eine Pause hinauslaufen“ werde, da das Land eine starke zweite Welle der Coronavirus-Pandemie erleben werde. Ähnliche Tendenzen werden bei den Beschäftigungszahlen erwartet, hieß es in der Prognose, die feststellte, dass Ungarns Arbeitslosenquote im August mit einem Rückgang von nur 0,4% fast das Niveau des Vorjahres erreichte. Die zweite Welle werde jedoch wahrscheinlich neue Entlassungen mit sich bringen, warnten sie.

Ungarns Haushaltsdefizit werde in 2020 auf 8,5% des BIP ansteigen, aber bis Ende 2021 auf 5,5% des BIP schrumpfen, da der Arbeitsmarkt, der Konsum und die Verbrauchssteuern auf Tabakwaren wachsen würden, hieß es in der Prognose. Die Staatsverschuldung werde in diesem Jahr wahrscheinlich von 65,4% des BIP im Jahr 2019 auf 78% des BIP anwachsen, hieß es darin.