«Wir hatten Real am Haken» – Gladbach verspielt 2:0-Führung

Es hätte ein großer Abend für Borussia Mönchengladbach in der Champions League werden können. Am Ende aber musste sich der Bundesligasechste mit einem 2:2 gegen Real Madrid begnügen – nach 2:0-Führung.

Mit gesenkten Köpfen verließen die Profis von Borussia Mönchengladbach das Spielfeld. Statt einer magischen Nacht mit einem großen Sieg gegen Real Madrid mussten sich die Schützlinge von Trainer Marco Rose wieder mit einem 2:2 zufriedengeben.

Wie schon beim Remis gegen Inter Mailand (2:2) fiel der Ausgleichstreffer kurz vor Schluss. «Wir sind natürlich schwer enttäuscht», sagte Borussias Trainer Marco Rose nach der Partie im leeren Borussia-Park.

DER MATCHPLAN: Rose hatte fünf Stammspieler wieder in die erste Elf berufen und seine Mannschaft in einer Vierer-Abwehrkette verteidigen lassen. Gegen die spielerisch und läuferisch starken Spanier waren die Gastgeber gut beschäftigt und lauerten auf Fehler, hatten aber zunächst kaum offensive Aktionen. «Wir haben das Spiel kontrolliert und waren in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft», befand Reals Coach Zinedine Zidane.

DIE FÜHRUNG: Der erste gute Angriff der Gladbacher kam dann nach einer Unachtsamkeit in der Defensive zustande und führte zum überraschenden 1:0 durch Marcus Thuram (33. Minute), der von Alassane Plea mustergültig bedient wurde und Torhüter Thibaut Curtois aus halblinker Position mit einem Linksschuss keine Chance ließ. Auch beim zweiten Treffer ärgerten die beiden Franzosen im Team der Borussen ihren Landsmann auf der Trainerbank der Spanier. Zidane sah nach knapp einer Stunde, dass sein Torhüter einen Schuss von Plea abprallen ließ und Thuram aus vier Metern zum 2:0 traf – der Treffer wurde noch vom Videoassistenten überprüft und für regulär befunden. Der Torschütze stand nicht im Abseits.

DIE SCHLUSSPHASE: Madrids Trainer brachte mit Luka Modric und dem genesenen Eden Hazard zwei frische Offensivkräfte, und Real setzte die Gastgeber mächtig unter Druck. Dennoch hatten Plea und Lars Stindl noch gute Chancen für die Gladbacher. «Das sah lange Zeit gut aus», befand Kapitän Stindl. Doch nach dem Anschlusstreffer von Karim Benezma (87.) drückten die Gäste mächtig und Casemiro gelang nach einer Kopfballvorlage des aufgerückten Innenverteidigers Sergio Ramos in der dritten Minuten der Nachspielzeit das 2:2.

DIE MEINUNG DER TRAINER: «Wir hatten Real am Haken. Aber wenn da so viele Flanken kommen, kannst du das nicht immer verteidigen. Das ist natürlich bitter. Aus unseren ersten beiden Auftritten können wir aber viele positive Dinge ziehen», sagte Borussias Trainer Rose. Real Coach Zidane, der mit seinem Team noch sieglos ist, sagte: «Wir haben heute Charakter gezeigt. Wenn wir so weiterspielen, werden wir die Gruppenphase überstehen. Daran habe ich keine Zweifel.»

© dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten.