web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Die Bundesliga nach einem Drittel der Saison – eine Zwischenbilanz

Ein Drittel der Saison bzw. 11 Spieltage in der 1. Bundesliga sind gespielt. Das ist der ideale Zeitpunkt für ein erstes kleines Zwischenfazit und einmal auf die aktuelle Tabelle der Saison 2021/22 zu schauen. Vieles ist beim Alten, aber es gibt auch einige Überraschungen.

Blick auf ein Fußball-Spielfeld von hinten neben das Tor

An der Tabellenspitze nichts Neues – Bayern München vorn

Neunmal in Folge ist der FC Bayern München deutscher Meister in der Fußball-Bundesliga geworden. Auch in der Saison sieht es danach auch, dass kein anderes Team den erneuten Titelgewinn des Rekordmeisters verhindern kann, obwohl das Team unter dem neuen Trainer Julian Nagelsmann einen holprigen Saisonstart mit einem Unentschieden bei Borussia Mönchengladbach hinlegte und am 7. Spieltag sogar 1:2 daheim gegen Eintracht Frankfurt verlor. Mittlerweile haben die Bayern wieder zu ihrer alten Dominanz zurückgefunden und die letzten vier Spiele gewonnen, drei davon deutlich.

Den Verfolgern fehlt die Konstanz

Auch in diesem Jahr ist Borussia Dortmund wieder ein Verfolger der Bayern und steht aktuell auf Platz 2. Den Borussen fehlt in der Liga aber die Konstanz. Neben den 9 Siegen gab es bereits 3 Niederlagen gegen den SC Freiburg, Borussia Mönchengladbach und zuletzt am 11. Spieltag gegen RB Leipzig. Dadurch hat Dortmund bereits 4 Punkte Rückstand gegen Bayern München. Dieser Rückstand dürfte gegen die Bayern nur schwer aufzuholen sein, wenn man nicht nur die fehlende Konstanz Borussia Dortmunds in der Liga, sondern auch in der Champions League berücksichtigt. Neu-Trainer Marco Rose hat es noch nicht geschafft, Stabilität ins Team zu bringen und es ist mehr als deutlich, dass das Team von der Form Ihres Superstars, Erling Haaland, abhängt.

Hinter Dortmund überrascht aktuell der SC Freiburg auf Platz 3. Das Team von Christian Streich macht bis jetzt in der Saison sehr viel aus Ihren wenigen Mitteln und ärgert die Konkurrenz. Wer die Freiburger vor der Saison so gut eingeschätzt und darauf gewettet hat, konnte sich sicher über eine gute Quote freuen. Noch ist die Bundesliga-Saison lang und es bleibt abzuwarten, ob der SC Freiburg weiterhin so stark bleibt. Wer jetzt noch auf die Freiburger setzen möchte, findet auf mightytips.org die Liste “Neue Sportwettenanbieter 2021”. Hinter dem SC Freiburg streiten sich aktuell Wolfsburg, Leipzig und Leverkusen schon mit deutlichen Rückstand auf die Tabellenspitze, 10 Punkte und mehr, um die Plätze.

Borussia Dortmund scheint trotz der fehlenden Konstanz das einzige Team zu sein, dass in dieser Saison halbwegs an der Bayern dranbleiben kann. Die Bayern sind damit auch in dieser Saison der klare Titelfavorit und können so ihren 10. Meistertitel in Folge gewinnen.

Hertha, Gladbach und Frankfurt enttäuschen

Der selbsternannte “Big City Club” Hertha BSC Berlin kommt trotz hunderten investierten Millionen einfach nicht in Fahrt. Mit dem Etat und den getätigten Investitionen stehen die Herthaner nach 11 Spieltagen nur auf Platz 13 der Tabelle, absolut enttäuschend. Viele Millionen scheinen falsch ausgegeben worden zu sein und die sportliche Spitze des Vereins macht einen planlosen Eindruck. Die Hertha-Legende und aktueller Trainer Pal Dardai schwächt sich durch unüberlegte Äußerungen selbst und der Geschäftsführer Sport, Fredi Bobic, hat einen großen Berg an Arbeit vor sich. Vielleicht sollte man einmal einen Blick auf die Stadt-Konkurrenz Union Berlin werfen, die mit ihren wenigen Ressourcen klar die Nummer 1 in der Hauptstadt sind.

Auch Borussia Mönchengladbach enttäuscht bisher. Nach dem Wirbel um den Wechsel von Trainer Adolf Hütter von Eintracht Frankfurt zur Gladbacher Borussia waren die Erwartungen von Sportdirektor Max Eberl und vielen Fans groß. Bisher wurden diese Hoffnungen ganz klar enttäuscht. Bisher stehen 4 Siege, 3 Unentschieden, 4 Niederlagen und damit nur 15 Punkte auf dem Konto. Das Ziel für den Rest der Saison muss ganz klar das Erreichen der internationalen Plätze sein.

Eintracht Frankfurt hat zum Ende der letzten Saison Erfolgstrainer Adolf Hütter an Mönchengladbach und den langjährigen, erfolgreichen Sportdirektor Fredi Bobic an Hertha BSC verloren. Zwei Verluste an denen die Eintracht deutlich zu knabbern hat. Nur 3 Punkte trennen die Frankfurter vom Relegationsplatz. Die Eintracht muss wieder in die Bahn kommen, denn niemand möchte daran denken, was ein Abstieg in die 2. Bundesliga bedeuten würde.

Fazit

Insgesamt gesehen ist es eine normale Bundesliga-Saison: Die Bayern stehen an der Spitze und steuern auf den nächsten Meistertitel zu. Borussia Dortmund ist der zu erwartende Verfolger, schafft es aber durch fehlende Konstanz nicht, den Bayern wirklich gefährlich zu werden. Dahinter gibt es wieder einige Überraschungen und Enttäuschungen. Im Prinzip ist also alles beim Alten.