Ungarn: Ärztekammer empfiehlt Einschränkungen zur Bekämpfung der Epidemie

Die ungarische Ärztekammer empfiehlt mehr Einschränkungen zur Bekämpfung der neuartigen Coronavirus-Epidemie und schlägt einen „konstruktiven Dialog“ mit Entscheidungsträgern bei der Modernisierung des Gesundheitssystems vor – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Kammer sagte in einer Erklärung, dass aufgrund der internationalen Trends mit einer raschen Verschlechterung der Epidemie zu rechnen sei und die Nachbarländer bereits Maßnahmen auf der Grundlage von Expertenempfehlungen eingeführt hätten. Sie forderte die Regierung auf, „am Rande einer Krise im Gesundheitswesen, im Interesse der Ärzte und Patienten“ sofort zu handeln.

Die Kammer schlug strengere und einheitlichere Regeln für Massenveranstaltungen vor, darunter eine strengere Kontrolle des Tragens von Masken und Vorschriften zur sozialen Distanzierung. Darüber hinaus schlug sie weitere Beschränkungen der Öffnungszeiten und der Anzahl der Gäste in Restaurants und Unterhaltungsstätten sowie die Wiedereinführung von Einkaufszeiten vor, die älteren Menschen vorbehalten sind, die am stärksten von der Epidemie bedroht sind.

Die Kammer sagte, dass die Regierung „die Ärztekammer im Kampf gegen Virusskeptiker und Gruppen, die die Gefahren der Epidemie verharmlosen, allein lässt“. Sie rief zur Zusammenarbeit auf, um zu verhindern, dass solche Gruppen ein falsches Sicherheitsgefühl schaffen und die Wirksamkeit des Personenschutzes verringern. Die Kammer sagte auch, dass die derzeitigen Screening- und Kontaktverfolgungskapazitäten nicht ausreichen, um die Ausbreitung der Epidemie zu überwachen, und dass die Regierung die Öffentlichkeit auf die Bedeutung der individuellen Prävention und der Verringerung der Zahl der sozialen Kontakte aufmerksam machen sollte.