Budapest beantragt erneut ein Darlehen für den Kauf von Trolleybussen und Straßenbahnen

Die Stadtverwaltung von Budapest wird ein zweites Mal an die Regierung herantreten, um die Genehmigung für die Aufnahme eines Darlehens der Europäischen Investitionsbank zu „extrem guten“ Bedingungen für den Kauf von 50 neuen Trolleybussen und 50 Straßenbahnen zu beantragen, sagte Bürgermeister Gergely Karácsony auf einer Pressekonferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Karácsony sagte, dass der Stadtrat am Mittwoch „mit der Tatsache konfrontiert“ worden sei, dass die Zusage der Regierung, der Stadt zu erlauben, Mittel in Höhe von 3 Milliarden Forint (8,2 Millionen Euro) aus „schlecht verwalteten“ Projekten der Europäischen Union für den Kauf der Fahrzeuge umzuverteilen, „ins Leere gegangen“ sei. „Dies ist nicht das erste Mal, dass die Regierung ihr Versprechen zurücknimmt“, sagte Karácsony und bemerkte, dass die Stadt und die Regierung bereits im vergangenen Sommer eine Vereinbarung unterzeichnet hätten, nach der die Regierung für die Käufe hätte zahlen müssen.

Bezüglich der Zustimmung der Regierung zu dem Darlehen sagte Karácsony, dass „die Regierung wahrscheinlich nicht einmal so wenig tun wird“, weil „sie nicht an einem sich entwickelnden Budapest interessiert ist“. Aber „wenn sie diesen (Kauf) vereiteln, wäre das eine offensichtliche Kriegserklärung an die Einwohner von Budapest“, sagte der Bürgermeister.