Clemens gewinnt deutsches Duell – 3:1-Sieg über Kurz

Gabriel Clemens hat das erste deutsche Duell in der Geschichte der Darts-WM in London gewonnen und darf sich nach Weihnachten auf ein Duell mit Titelverteidiger Peter Wright freuen.

Der 37 Jahre alte Saarländer besiegte seinen Kumpel Nico Kurz mit 3:1 und steht damit in der dritten Runde, die erst nach den Feiertagen beginnt.

Der 23 Jahre junge Kurz hatte im zweiten Satz für Aufsehen gesorgt, als er nacheinander 160, 123 und 161 Punkte checkte. Um den an Position 31 gesetzten Clemens wirklich zu ärgern, reichte es aber nicht. Nachdem auch Hoffnungsträger Max Hopp (1:3 gegen Englands Mervyn King) ausgeschieden ist, ist Clemens der letzte deutsche Vertreter in der britischen Hauptstadt. Im Match gegen den Schotten Wright wird «The German Giant» aber deutlicher Außenseiter sein.

Zuvor hatte Turnierfavorit Gerwyn Price trotz größerer Probleme die dritte Runde bei den Titelkämpfen erreicht. Der Waliser schlug am Montagabend im coronabedingt leeren Alexandra Palace seinen Landsmann Jamie Lewis knapp mit 3:2. Muskelprotz Price, der früher Rugby-Profi war, gilt neben Champion Wright und dem Weltranglistenersten Michael van Gerwen (Niederlande) als heißer Kandidat auf den Titel. In der dritten Runde bekommt es Price mit dem Sieger des Duells Brendan Dolan (Nordirland) und Edward Foulkes (Japan) zu tun.

Gabriel Clemens hat das erste deutsche Duell in der Geschichte der Darts-WM in London gewonnen und darf sich nach Weihnachten auf ein Duell mit Titelverteidiger Peter Wright freuen.

Der 37 Jahre alte Saarländer besiegte seinen Kumpel Nico Kurz mit 3:1 und steht damit in der dritten Runde, die erst nach den Feiertagen beginnt.

Der 23 Jahre junge Kurz hatte im zweiten Satz für Aufsehen gesorgt, als er nacheinander 160, 123 und 161 Punkte checkte. Um den an Position 31 gesetzten Clemens wirklich zu ärgern, reichte es aber nicht. Nachdem auch Hoffnungsträger Max Hopp (1:3 gegen Englands Mervyn King) ausgeschieden ist, ist Clemens der letzte deutsche Vertreter in der britischen Hauptstadt. Im Match gegen den Schotten Wright wird «The German Giant» aber deutlicher Außenseiter sein.

Zuvor hatte Turnierfavorit Gerwyn Price trotz größerer Probleme die dritte Runde bei den Titelkämpfen erreicht. Der Waliser schlug am Montagabend im coronabedingt leeren Alexandra Palace seinen Landsmann Jamie Lewis knapp mit 3:2. Muskelprotz Price, der früher Rugby-Profi war, gilt neben Champion Wright und dem Weltranglistenersten Michael van Gerwen (Niederlande) als heißer Kandidat auf den Titel. In der dritten Runde bekommt es Price mit dem Sieger des Duells Brendan Dolan (Nordirland) und Edward Foulkes (Japan) zu tun.

© dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten.