web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Formel 1 verneigt sich vor Sir Lewis: «Wahrer Gigant»

Der neue Formel-1-Geschäftsführer Stefano Domenicali hat im Namen der gesamten Motorsport-Königsklasse Rekordweltmeister Lewis Hamilton zum Ritterschlag gratuliert.

«Lewis ist ein wahrer Gigant unseres Sports und sein Einfluss ist im Auto und außerhalb des Autos groß», sagte der Italiener, der ab dem neuen Jahr den Posten an der Spitze der Formel 1 als Nachfolger von Chase Carey inne hat. Was Hamilton erreicht habe, sei phänomenal – «und es kommt noch mehr», prophezeite der 55 Jahre alte ehemalige Ferrari-Teamchef aus Italien.

Hamilton wurde von Königin Elizabeth II. digital zum Ritter geschlagen. 2008 hatte er nach dem ersten seiner nun insgesamt sieben WM-Titel bereits den britischen Ritterorden verliehen bekommen. Der Ritterschlag ist nun die höchste Ehre, die einem Sportler in Großbritannien zuteil werden kann. «Großbritannien kann sehr stolz sein, einen Champion und Botschafter zu haben vom Kaliber eines Sir Lewis Hamilton», kommentierte Mercedes-Teamchef Toto Wolff am Donnerstag.

Hamilton stieg 2007 in die Formel 1 ein und wechselte zur Saison 2013 von McLaren zu Mercedes. Mit seinem siebten WM-Triumph zog er 2020 mit Michael Schumachers Rekord gleich. Neben den sportlichen Erfolgen hat sich der bald 36 Jahre alte Hamilton – er hat am 7. Januar Geburtstag – vor allem auch im Kampf gegen Rassismus und für Gleichberechtigung verdient gemacht. Zu seinem Ritterschlag äußerte er sich zunächst noch nicht.

Der neue Formel-1-Geschäftsführer Stefano Domenicali hat im Namen der gesamten Motorsport-Königsklasse Rekordweltmeister Lewis Hamilton zum Ritterschlag gratuliert.

«Lewis ist ein wahrer Gigant unseres Sports und sein Einfluss ist im Auto und außerhalb des Autos groß», sagte der Italiener, der ab dem neuen Jahr den Posten an der Spitze der Formel 1 als Nachfolger von Chase Carey inne hat. Was Hamilton erreicht habe, sei phänomenal – «und es kommt noch mehr», prophezeite der 55 Jahre alte ehemalige Ferrari-Teamchef aus Italien.

Hamilton wurde von Königin Elizabeth II. digital zum Ritter geschlagen. 2008 hatte er nach dem ersten seiner nun insgesamt sieben WM-Titel bereits den britischen Ritterorden verliehen bekommen. Der Ritterschlag ist nun die höchste Ehre, die einem Sportler in Großbritannien zuteil werden kann. «Großbritannien kann sehr stolz sein, einen Champion und Botschafter zu haben vom Kaliber eines Sir Lewis Hamilton», kommentierte Mercedes-Teamchef Toto Wolff am Donnerstag.

Hamilton stieg 2007 in die Formel 1 ein und wechselte zur Saison 2013 von McLaren zu Mercedes. Mit seinem siebten WM-Triumph zog er 2020 mit Michael Schumachers Rekord gleich. Neben den sportlichen Erfolgen hat sich der bald 36 Jahre alte Hamilton – er hat am 7. Januar Geburtstag – vor allem auch im Kampf gegen Rassismus und für Gleichberechtigung verdient gemacht. Zu seinem Ritterschlag äußerte er sich zunächst noch nicht.

© dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten.