Szijjártó führt Gespräche über Ausbau des Hungarorings

Außenminister Péter Szijjártó diskutierte mit Jean Todt, dem Präsidenten des Internationalen Automobilverbands (FIA) und Sonderbeauftragten der Vereinten Nationen für Verkehrssicherheit, über Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und den geplanten Ausbau der Rennstrecke Hungaroring – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einem Facebook-Post kündigte Szijjártó an, dass Ungarn im Rahmen einer neuen Partnerschaft mit der FIA 6.300 Motorradhelme an Kenia spenden wird, um die Zahl der tödlichen Motorradunfälle dort zu verringern. Ungarn hat sich außerdem bereit erklärt, die Produktionskapazitäten für die Herstellung von einer Million Helmen zu schaffen, die den UN-Sicherheitsstandards entsprechen und auch in Ländern mit hohen Temperaturen getragen werden können, so Szijjártó.

Außerdem werde Ungarn in diesem Jahr 30.000 US-Dollar zum UN-Fonds für Verkehrssicherheit beisteuern, fügte er hinzu. In Bezug auf den Großen Preis von Ungarn sagte Szijjártó, dass die Pläne für die Modernisierung des Hungarorings in den kommenden Monaten abgeschlossen sein werden. „Wir sind stolz darauf, dass der Hungaroring seit dem ersten Rennen ununterbrochen im Formel-1-Kalender vertreten ist“, sagte der Minister. Der 36. Große Preis von Ungarn der Formel 1 wurde am vergangenen Wochenende auf dem Hungaroring ausgetragen.

László Palkovics, der Minister für Innovation und Technologie, führte Gespräche mit Stefano Domenicali, dem Chef der F1-Gruppe. Er sagte nach den Gesprächen, dass die Formel-1-Rennen auf dem Hungaroring „sicherlich“ bis 2037 fortgesetzt werden.