Századvég: Die meisten Ungarn sehen Impfstoff als „Allheilmittel“

Eine Mehrheit der Ungarn sieht in einem Impfstoff die einzige Möglichkeit, die Coronavirus-Pandemie in den Griff zu bekommen, und immer mehr Menschen bekunden ihre Bereitschaft, sich impfen zu lassen, so eine am Freitag veröffentlichte Umfrage der Stiftung Századvég – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Zahl derer, die eine eindeutige Bereitschaft zur Impfung angeben, ist in diesem Monat auf 34% gestiegen, gegenüber 24% im Dezember 2020, so die Umfrage. Die Zahl derer, die eher geneigt sind, sich impfen zu lassen, ist ebenfalls gestiegen, und zwar auf 28% von 25% im Vormonat. Der Anteil der Skeptiker liegt bei 35%, nach 52% im November und 48% im Dezember.

Századvég führte die gestiegene Bereitschaft auf Berichte über eine stetige Zunahme von Impfungen in Ländern rund um die Welt zurück. „Die Ungarn haben erkannt, dass die Impfstoffe kein Risiko bergen und keine großen Nebenwirkungen haben.“