Impfbereitschaft in Ungarn auf Rekordniveau von 72 Prozent

Der Anteil der ungarischen Erwachsenen, die sich gegen das Coronavirus impfen lassen wollen, ist von 45% im Januar dieses Jahres auf einen Rekordwert von 72% gestiegen, berichtet die Tageszeitung „Magyar Nemzet“ unter Berufung auf eine Umfrage des Nézőpont-Instituts – informiert die Nachrichtenagentur MTI.



Die Impfbereitschaft stieg von 30% im letzten Jahr auf 45% im Januar, als der Impfstoff von Pfizer-BioNTech zugelassen wurde, so die Umfrage. Weiteres Wachstum könnte durch die größere Auswahl an Impfstoffen, gut organisierte Impfstellen und „Pandemie-Müdigkeit“ angetrieben worden sein, sagte Nézőpont. Etwa ein Fünftel der ungarischen Erwachsenen will sich impfen lassen, hat sich aber noch nicht angemeldet, so die Tageszeitung.

Die Pro-Impf-Stimmung ist unter den Sympathisanten der Regierung weiter verbreitet als unter den Oppositionswählern, wie die Umfrage ergab. Etwa 60% der Oppositionswähler und 82% der Regierungsbefürworter sind bereit, den Impfstoff zu akzeptieren, so Magyar Nemzet. Diese Kluft war zu Beginn des Jahres viel kleiner, wo die Oppositionswähler nur 3 Prozentpunkte hinter der gesamten erwachsenen Bevölkerung zurücklagen, so die Tageszeitung. Die Umfrage wurde landesweit am 6. und 7. April in einer Stichprobe unter 1.000 Personen durchgeführt.