Covid-Impfungen in Ungarn beginnen am 27. oder 28. Dezember

Ungarn wird am 27. oder 28. Dezember damit beginnen, Menschen mit dem Covid-19-Impfstoff zu impfen, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán in einem Radiointerview – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die ersten Impfdosen, die im Land ankommen, werden ausreichen, um 35.000 Menschen zu impfen, sagte der Ministerpräsident gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender Kossuth Rádió und fügte hinzu, dass Mitarbeiter des Gesundheitswesens die ersten sein werden, die geimpft werden. Der Impfstoff werde ihnen im Südpester Krankenhaus und in den Komitatskrankenhäusern verabreicht, sagte Orbán.

Er bat die Mitarbeiter des Gesundheitswesens, sich in möglichst großer Zahl impfen zu lassen, fügte aber gleichzeitig hinzu, dass „dies im Moment keineswegs ein allgemeiner Wunsch ist“. Orbán betonte, er wolle, dass die Impfung gegen das Virus freiwillig bleibe. Die Regierung wolle niemanden zwingen, sich impfen zu lassen, sagte er, forderte aber das Gesundheitspersonal auf, sich zu schützen. Was die Massenimpfungen betrifft, sagte er, dass, sobald der Impfstoff in größeren Mengen zur Verfügung steht, diejenigen, die sich dafür vorregistriert haben, Vorrang erhalten werden.

Der Ministerpräsident sagte auch, dass er am Samstagmorgen neue Maßnahmen ankündigen werde, um die wirtschaftlichen Folgen der Epidemie zu bekämpfen, die am 1. Januar eingeführt werden sollen.