Verzehnfachung des asiatischen Schienengüterverkehrs in Záhony

Die Zahl der chinesischen Güter-Containerzüge, die über den Umschlagbahnhof Záhony in Ungarn ankommen, hat sich im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2019 fast verzehnfacht, berichtete die Tageszeitung „Magyar Nemzet“ am Montag – informiert die Nachrichtenagentur MTI.



Rail Cargo Operator Hungária (RCO-HU) habe seit August 2020 einen starken Anstieg der intermodalen Bahntransporte aus Fernost registriert, sagte Imre Kovács, Vorstandsvorsitzender von Raily Cargo Hungaria und Vorstandsmitglied von Rail Cargo Austria, der Zeitung. Im dritten und vierten Quartal 2020 kamen monatlich sechs bis acht Züge mit 45-50 Containern aus China an der EU-Grenze in Záhony an, gegenüber insgesamt vier intermodalen Zügen im Jahr 2019, so die Zeitung.

Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 stieg die Zahl der als Schienenfracht zwischen China und Europa transportierten Container um 41,7%. Der Bahnhof in Malaszewicze an der polnisch-weißrussischen Grenze kann die Aufnahme von etwa zweihundert chinesischen Containerzügen pro Monat kaum bewältigen, und es wird erwartet, dass der Ausbau von Záhony das Problem der Bewältigung eines weiteren Verkehrsanstiegs lösen wird.

Kovács sagte, Rail Cargo Hungaria erwarte aufgrund dieser Entwicklungen einen deutlichen Anstieg des Verkehrsaufkommens, und die Tatsache, dass die EU das Jahr 2021 zum Europäischen Jahr der Schiene ausgerufen hat, gebe weiteren Grund zum Optimismus.