US-Automobilunternehmen investieren 12 Milliarden Forint in Ungarn

Die amerikanischen Automobilkonzerne BorgWarner und Jabil starten Investitionen in Ungarn im Wert von insgesamt 12 Mrd. Forint (33,5 Mio. Euro) und werden von der Regierung mit 4,4 Mrd. Forint unterstützt, sagte Péter Szijjártó, der Minister für Außenbeziehungen und Handel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Péter Szijjártó sagte, dass BorgWarner plant, 6,6 Milliarden Forint und 4,3 Milliarden Forint in zwei Entwicklungen in Oroszlány, im Nordosten Ungarns, zu investieren, während Jabil ein Projekt in Tiszaújváros, im Nordosten, im Wert von etwas mehr als 1 Milliarde Forint abschließen wird. Die Projekte werden helfen, 5.300 Arbeitsplätze zu erhalten und über 200 neue zu schaffen, sagte Szijjártó.

Der Minister sagte, beide Unternehmen würden zur Leistungsfähigkeit des ungarischen Automobilsektors beitragen und dem Land helfen, seine Position in der europäischen und globalen Autoindustrie zu stärken. Die Automobilindustrie macht 30% der Produktion des ungarischen verarbeitenden Gewerbes aus, sagte der Minister und fügte hinzu, dass jede Investition in diesem Sektor der gesamten nationalen Wirtschaft einen Schub verleiht.

Attila Bogár, Geschäftsführer der ungarischen Niederlassung von BorgWarner, sagte, dass es dem Unternehmen gelungen sei, seine Mitarbeiter trotz der Pandemie zu halten und sogar die Zahl der Mitarbeiter zu erhöhen. Tibor Czakó, Generaldirektor von Jabil für Mitteleuropa, sagte, dass das Unternehmen mehr als 4.000 Mitarbeiter in Ungarn beschäftigt und fügte hinzu, dass die neue Investition wesentlich zur Bindung der Mitarbeiter und zu weiteren Entwicklungen beitragen wird.