Szijjártó: Regierung will zweiten Lockdown vermeiden

Die Maßnahmen der ungarischen Regierung, die Ausländern die Einreise verbieten, sind ein wirksames Mittel, um eine wirtschaftliche Blockade während der zweiten Welle der Coronavirus-Pandemie zu vermeiden, sagte Außenminister Péter Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Bei einer Veranstaltung in Nagykálló im Nordosten Ungarns, wo er Dokumente über die Investitionsförderung der Regierung für Tecnica Ungheria, eine lokale Firma, die Sportausrüstung herstellt, präsentierte, sagte Szijjártó, dass Vorsicht im Kampf um die Eindämmung des Virus unerlässlich sei. Die Priorität der Regierung sei es nun, so Szijjártó, zu verhindern, dass das Virus aus dem Ausland ins Land importiert wird. Szijjártó sagte, da er sehe, wie robust die ungarische Wirtschaft und die Unternehmen seien, hoffe er, dass das Land den Kampf zur Verteidigung der Wirtschaft „gewinnen“ werde.

Um die heimische Wirtschaft und die Arbeitsplätze zu schützen, hat die Regierung ein Unterstützungsprogramm für Unternehmen aufgelegt, die zum Schutz der Arbeitsplätze investieren, so Szijjártó. Bisher haben sich 806 Unternehmen verpflichtet, insgesamt 377 Milliarden Forint (104,1 Millionen Euro) zu investieren, und 673 haben staatliche Unterstützung in Höhe von 151 Milliarden Forint erhalten, sagte er. Tecnica Ungheria investiert 310 Millionen Forint und hat einen staatlichen Zuschuss in Höhe von 154 Millionen Forint erhalten, sagte Szijjártó. Das Werk, das 350 Mitarbeiter beschäftigt, werde ein Jahr nach der technologischen Aufrüstung eine Million Skischuhe produzieren, so Szijjártó.