Szijjártó: Ungarns Wirtschaft wird im zweiten Quartal 2021 einen Kapazitätsschub erhalten

Es wird erwartet, dass die wirtschaftliche Kapazität Ungarns ab dem zweiten Quartal 2021 zunimmt, nachdem die Unternehmen die neuen Technologien und Maschinen, in die sie im Rahmen des Investitionsförderprogramms der Regierung investiert haben, in Betrieb genommen haben, sagte der Minister für auswärtige Angelegenheiten und Handel, Péter Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Regierung habe die Investitionen von 1.338 ungarischen Unternehmen in der letzten Zeit mit Zuschüssen in Höhe von insgesamt 336 Milliarden Forint (932,0 Mio. EUR) unterstützt, sagte Szijjártó bei seiner jährlichen Anhörung im Wirtschaftsausschuss des Parlaments. Die Investitionen der Unternehmen seien zusammen 824 Milliarden Forint wert und hätten 264.500 Arbeitsplätze gerettet, fügte er hinzu.

Der Minister wies darauf hin, dass die Europäische Union während der ersten Welle der Coronavirus-Pandemie im Frühjahr die Obergrenze für staatliche Beihilfen für Investitionen auf 800.000 Euro erhöht habe. Die ungarische Regierung habe daraufhin beschlossen, im Rahmen einer ähnlichen Regelung bis zur Hälfte der Investitionskosten von Unternehmen, die Arbeitsplätze erhalten haben, bis zur Obergrenze von 800.000 Euro zu erstatten, sagte Szijjártó. Im Rahmen dieser Regelung hätten 904 Unternehmen insgesamt 421 Milliarden Forint investiert, denen die Regierung 201 Milliarden Forint zugeführt habe, so Szijjártó. Dadurch seien insgesamt 154.200 Arbeitsplätze erhalten geblieben, so Szijjártó.

Szijjártó stellte fest, dass die ungarische Regierung im Zuge der vorübergehenden Aufhebung der EU-Schwelle von 800.000 Euro Zuschüsse in Höhe von 70 Milliarden Forint ausgezahlt habe. In dieser Phase tätigten 71 Unternehmen Investitionen im Gesamtwert von 204 Milliarden Forint. Das Programm habe dazu beigetragen, insgesamt 60.000 Arbeitsplätze zu erhalten, sagte der Minister.