Ungarn: Impfung von Armeeangehörigen soll bald beginnen

Die Impfung der ungarischen Armeeangehörigen wird bald beginnen, sagte Verteidigungsminister Tibor Benkő – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In Übereinstimmung mit dem Impfplan, der von dem für den Umgang mit der Pandemie zuständigen operativen Gremium erstellt wurde, wird die Impfung der Mitarbeiter der Streitkräfte und des Verteidigungsministeriums beginnen, sobald das Gesundheitspersonal und die Sozialarbeiter den Impfstoff erhalten haben, sagte Benkő. Angehörige der Streitkräfte, die in Krankenhäusern dienen, und Angestellte der Armee, die im Honvéd Krankenhaus arbeiten, haben die Impfung bereits erhalten, ebenso wie alle anderen Angestellten im Gesundheitswesen, sagte er. Das Ministerium stellt die Impfungen für alle Armeeangehörigen bereit, sagte Benkő, die in 22 Impfzentren verabreicht werden sollen. Bisher hat die Armee 4.000 Infektionen registriert und drei Mitarbeiter sind nach der Ansteckung mit dem Coronavirus gestorben, sagte er.

In der Zwischenzeit sagte Cecília Müller, die Landesamtsärztin, auf einer Online-Pressekonferenz, dass fast dreimal so viele Menschen geimpft worden sind, wie die Anzahl derer, die derzeit mit dem Virus infiziert sind. Sie sagte, dass Labortests bisher 22 Fälle der britischen Variante des Virus in Ungarn identifiziert haben. Sie fügte hinzu, dass Mutationen, die aus Südafrika und Brasilien stammen, noch nicht entdeckt wurden.