Starkes Ungarn ohne starke Armee „unvorstellbar“

Ungarn könne ohne eine starke Armee nicht stark sein, sagte Verteidigungsminister Tibor Benkő bei der Eröffnungsveranstaltung der Internationalen Luftfahrtausstellung und Militärparade in Kecskemét (Mittelungarn) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Veranstaltung werde die Ausrüstung und Entwicklung der Streitkräfte präsentieren und die Ausbildung und die Fähigkeiten der ungarischen Truppen, die ihrem Land dienen, hervorheben, sagte er. „Das Entwicklungsprogramm der Regierung für die Armee ermöglicht es uns, in Ruhe, Frieden und Sicherheit zu leben“, sagte Benkő.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Er wies darauf hin, dass die ungarischen Truppen während der Pandemie die Schutzbemühungen unermüdlich unterstützt hätten. „Die vergangenen Tage haben gezeigt, wozu ungarische Soldaten fähig sind, wenn sie auf sich allein gestellt sind“, lobte Benkő die Soldaten, die in Afghanistan im Einsatz waren. In Bezug auf die Streitkräfte stellte der Verteidigungsminister fest, dass die Zahl der Soldaten seit 2016 um 15 % gestiegen ist und derzeit über 11.000 freiwillige Reservisten im Dienst sind.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Generalmajor Romulusz Ruszin-Szendi, der Kommandeur der ungarischen Streitkräfte, dankte allen Besuchern der Flugshow und erklärte, dass das nationale Bewusstsein und die Unterstützung „mehr wert sind als jeder Lohn“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Neben anderen Würdenträgern nahmen auch der schwedische Verteidigungsminister Peter Hultqvist und Gáspár Maróth, der Regierungsbeauftragte für die Entwicklung der Verteidigung, an der Veranstaltung teil.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen