70.000 Ungarn verlieren Zugang zur öffentlichen Gesundheitsversorgung

Etwa 70.000 Ungarn, die in den letzten sechs Monaten keine Sozialversicherungsbeiträge gezahlt haben, werden ab Mitte Februar den Zugang zu den öffentlichen Gesundheitsdiensten des Landes verlieren, sagte ein Regierungsbeamter – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Jeder, der kostenlose öffentliche Gesundheitsdienste in Anspruch nimmt, ohne einen Beitrag zu zahlen, schafft eine ungerechte Situation“, sagte Norbert Izer, der Staatssekretär für Steuerangelegenheiten, der Tageszeitung „Magyar Nemzet“ am Mittwoch. Er wies darauf hin, dass nach den neuen Regeln, die am 12. Februar 2021 in Kraft treten, die Sozialversicherungsnummer (TAJ) derjenigen gesperrt wird, die sechs Monate lang keine Beiträge bezahlt haben.

Die Leistungen werden durch die vollständige oder teilweise Zahlung der Rückstände bis zu diesem Datum sichergestellt. Auch Personen, die finanzielle Delinquenz durch Armut nachweisen können, werden den Zugang zu den Leistungen behalten. Der monatliche Beitrag betrage 8.000 Forint (22 Euro) und sei damit niedriger als in jedem anderen EU-Mitgliedsland.