Sozialversicherungssystem soll transparenter und sicherer werden

Das ungarische Sozialversicherungssystem wird ab Juli nächsten Jahres transparenter und sicherer werden und den Zugang für diejenigen blockieren, die nicht für die Dienstleistungen in Frage kommen, sagte der Staatssekretär für Steuerangelegenheiten der Tageszeitung Magyar Nemzet – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das neue System wird verhindern, dass „Trittbrettfahrer“ Dienstleistungen nutzen, die von denen bezahlt werden, die ihre Beiträge regelmäßig überweisen, sagte Norbert Izer. Ein Verzeichnis der unbezahlten Beiträge wird ab dem 1. Juli 2020 geführt, fügte er hinzu. Die Sozialversicherungsbehörde prüft die Berechtigung für Dienstleistungen und informiert und unterstützt die Betroffenen. Das neue System, das im Juli nächsten Jahres eingeführt wird, wird auch für Arbeitgeber wirksam sein, die ihre Arbeitnehmer nicht registrieren. Die Arbeitslosen müssen derzeit 7.500 Forint (22,70 Euro) Krankenversicherung pro Monat zahlen, ein Beitrag, der ab Januar nächsten Jahres auf 7.710 Forint ansteigen wird, immer noch einer der niedrigsten in der EU, fügte er hinzu. Rund 271.000 Ungarn zahlten ihre Sozialversicherungsbeiträge auf diese Weise, was einem monatlichen Betrag von rund 2,2 Milliarden Forint entspricht, sagte er.

Das Finanzamt identifizierte 2019 75.000 Personen, die versuchten, Gesundheitsdienste in Anspruch zu nehmen, ohne ihre Beiträge zu zahlen, sagte er. Die gesamten unbezahlten Beiträge beliefen sich auf 6,6 Milliarden Forint, fügte er hinzu. In dem neuen System, das im Juli nächsten Jahres eingeführt werden soll, werden diejenigen, die drei Monate unbezahlte Beiträge sammeln, ihre Sozialversicherungsnummer (TAJ) gesperrt bekommen und den Zugang zu Dienstleistungen verlieren, sagte er. Sobald sie jedoch bezahlen, werden ihre Nummer und Berechtigung wieder gültig, fügte er hinzu. Izer sagte, dass die neuen Maßnahmen die Rettungsdienste nicht betreffen würden und jeder in Ungarn, unabhängig von der Staatsangehörigkeit oder dem Krankenversicherungsstatus, diese Leistungen bei Bedarf erhalten würde.