Gefro Banner

Miskolc, Budapest, Wien – die schönste Fahrradtour von Ungarn nach Wien

Gerade in den warmen Sommermonaten suchen sich Aktivsportler neue Touren und Routen in unterschiedlichsten Ländern, um sportliche Herausforderungen zu erfahren. Für viele liegt dabei der Reiz in einer fordernden Radtour. Als eine der schönsten Routen gilt hier die Strecke vom ungarischen Miskolc aus bis hin nach Österreich, welche zum Ende hin entlang des Donau-Radwegs einen schönen Ausklang nach einer fordernden Tour bietet.

Die Route umfasst eine Gesamtlänge von 997 Kilometern – optimal für fortgeschrittene Biker, welche mit Tagesstrecken von jeweils 70 Kilometern gut in ihrer Kondition liegen. Die Beschilderung erfolgt durch das allgemeine Radwegenetz – in Ungarn ist diese allerdings recht sporadisch vorhanden, so dass auf einen eigenen Routenführer nicht verzichten werden sollte. Auch ein Kompass oder ein Fahrradcomputer helfen dabei, die Orientierung nicht zu verlieren. Unter Brügelmann.de sind dazu zahlreiche nützliche Gadgets sowie wichtige Ausrüstungselemente zu finden.

Die optimale Radtourenplanung

Eine Fahrradtour steht und fällt mit ihrer Vorbereitung. Die Planung der Radtour erweist sich als wichtigster Punkt für einen gelungenen Ausflug. Erster Schritt dorthingehend ist die Planung der jeweiligen Tagesetappen. Wichtig ist hier herauszufinden und festzulegen, wie viele Stunden oder Kilometer am Tag gefahren werden können. Solch eine Planung kann beispielsweise wie folgt aufgegliedert werden.

  • 08:00 Uhr – 10:30 Uhr: Morgentoilette, Zelt aufräumen, Material und Zelt einpacken, Frühstücken
  • 10:30 Uhr – 13:00 Uhr: Fahrt Teil 1 (2 1/2 Stunden)
  • 13:00 Uhr – 14:00 Uhr: Mittagspause
  • 14:00 Uhr – 17:00 Uhr: Fahrt Teil 2 (3 Stunden)
  • 17:00 Uhr – 18:00 Uhr: Zelt aufbauen, Material einräumen, frisch machen
  • 18:00 Uhr – 08:00 Uhr: Ortsbesichtigung, Abendessen, Abendtoilette, Schlafen

Die Tagesplanung – Rücksicht auf positive und negative Faktoren nehmen

Während einer Radtour können tages- und zeitabhängige Faktoren auftreten, welche die Tour erschweren aber auch erleichtern können. Je nach diesen zumeist witterungsbedingten Faktoren variiert die tatsächliche Tagesleistung. Dazu gehören unter anderem etwa Regen, Schnee sowie Bergauffahrt, aber auch Rückenwind, eine angenehme Fahrttemperatur zwischen 18 und 25 Grad Celsius oder ein gut gepflegtes Fahrrad. Eine gute Fahrradplanung beachtet all diese Aspekte und setzt die tägliche Länge der Teilstrecken daher nicht über ein Konditionsmaximum hinaus.

Über die Tour hinaus…

Neben der Planung der tatsächlichen Tour muss auch darüber hinaus an einiges gedacht werden. Wird beispielsweise auf einem Campingplatz übernachtet, so muss die entsprechende Zeltausrüstung mit einem Fahrradanhänger oder auf dem Rücken mitgeführt werden. Übernachtungen im Hotel bieten dabei mehr Komfort, erhöhen aber auch dementsprechend die Kosten für die Fahrradtour. Gerade in Ungarn empfiehlt sich dabei das Übernachten auf einen der zahlreichen Campingplätze, welche entlang der Tour gelegen sind.