Ungarn: Regierung strebt Übergang zu grüner Wirtschaft an

Systemische Transformationen seien notwendig, weil sich der Energiemarkt verändere und die Regierung den Übergang zu einer grünen Kreislaufwirtschaft anstrebe, sagte Attila Steiner, der für die Entwicklung der Kreislaufwirtschaft, Energie- und Klimapolitik zuständige Staatssekretär der Tageszeitung Magyar Nemzet – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Attila Steiner, der am 15. Januar 2021 ernannt wurde, sagte in einem Interview, dass die Energiewirtschaft und die Abfallwirtschaft in Ungarn durch eine Reihe von Investitionen eine Transformation erfahren würden. Er sagte, er sei damit beauftragt worden, diese zu koordinieren und so viele Ressourcen der Europäischen Union wie möglich auf die bestmögliche Weise zu nutzen. Energie- und Abfallwirtschaft seien in mehreren Bereichen miteinander verbunden und es sei daher logisch, sie gemeinsam zu behandeln, sagte er. Er fügte hinzu, dass er an den Gesprächen über den siebenjährigen EU-Haushalt teilgenommen und ein gutes Verständnis für die Logik der EU-Finanzierung gewonnen habe.

Etwa 37% der 672,5 Milliarden Euro in der Recovery and Resilience Facility (RRF) müssen für den grünen Übergang ausgegeben werden, was, wie er sagte, eine große Chance für die Regierung darstelle, ihre Ziele zu erreichen. Die Europäische Kommission habe grundsätzlich akzeptiert, dass die EU ihre Klimaneutralitätsziele für 2050 nicht ohne Kernenergie erreichen könne, fügte er hinzu. Man habe verstanden, dass die Kernenergie für die Versorgungssicherheit und bezahlbaren Strom unerlässlich sei. Steiner sagte, dass strengere Bußgelder gegen illegale Abfälle eingeführt werden könnten und eine neue Entsorgungsbehörde eingerichtet werden soll, die das Sanktionssystem betreibt.