Ungarn will bis 2050 klimaneutral sein

Ungarn will bis 2050 klimaneutral sein, und die Regierung prüft Möglichkeiten, die Kohlenstoffemissionen auf das Niveau zu reduzieren, das die ungarischen Wälder bis dahin aufnehmen können, so der Staatssekretär für Klima, Energiepolitik und die Entwicklung der Kreislaufwirtschaft – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Attila Steiner sagte auf der Portfolio-Konferenz Sustainable World 2021, dass die Regierung ihre nationale Strategie für eine saubere Entwicklung ins Leben gerufen habe, um diese Ziele zu erreichen. Die Frist bis 2050 sei auch gesetzlich verankert worden, so Steiner. Der grüne Übergang sei eine wirtschaftlich tragfähige Strategie, bei der auch eine breite gesellschaftliche Unterstützung von entscheidender Bedeutung sei, so Steiner.

Ungarn hat seine Kohlenstoffemissionen zwischen 1990 und 2019 um 32 % reduziert und liegt damit im oberen Drittel der EU-Emissionsreduzierer, während seine Wirtschaftsleistung sprunghaft angestiegen ist, so Steiner. „Ungarn hat die Emissionsreduzierung erfolgreich von seiner wirtschaftlichen Entwicklung abgekoppelt“, sagte er.

Zur Finanzierung des grünen Übergangs in Ungarn merkte Steiner an, dass die grünen Anleihen der Regierung mehrfach überzeichnet seien. Die Gewinne aus den Anleihen werden unter anderem in grüne Projekte fließen, fügte er hinzu.