Impfquote in Ungarn über EU-Durchschnitt

Die Regierung hat sich bei der Beschaffung von Impfstoffen als sehr agil erwiesen, was dem Land einen Vorsprung gegenüber den europäischen Mitbewerbern verschafft, so ein Regierungsbeamter – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



3% der ungarischen Bevölkerung wurden gegen das Coronavirus geimpft, verglichen mit dem EU-Durchschnitt von 2,7%, sagte der Minister für Personalwesen. Miklós Kásler sagte, er glaube, dass Ungarns Vorsprung zunehmen werde, und verwies auf die „extreme Agilität“ der Regierung, wenn es darum gehe, Impfstoffe aus anderen Ländern zu kaufen.

In einem Video, das auf Facebook gepostet wurde, sagte der Minister, Ungarns Impfprogramm sei „hoch organisiert“ und das Tempo der Impfungen hänge ausschließlich davon ab, wie schnell das Land den Impfstoff beschaffen könne. Lieferungen durch die EU seien „zeitlich und mengenmäßig unsicher“, deshalb sammle die Regierung „Informationen auf allen Kontinenten“. Alle fünf in Ungarn zugelassenen Impfstoffe, fügte er hinzu, seien „in jeder Hinsicht zuverlässig“. Er betonte, dass die ungarischen Gesundheitsbehörden einen Impfstoff nur dann lizenzieren würden, wenn er wirksam sei und das Risiko von Nebenwirkungen oder Komplikationen vernachlässigbar sei.