Impfkampagne in Ungarn wird verlängert

Die Regierung hat beschlossen, die derzeit laufende landesweite Impfaktion um eine weitere Woche zu verlängern, wie der Stabschef des Ministerpräsidenten mitteilte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Wie Gergely Gulyás auf einer regulären Pressekonferenz der Regierung mitteilte, erwägt die Regierung außerdem, die Gültigkeit von Immunitätsbescheinigungen von der Durchführung einer Auffrischungsimpfung abhängig zu machen. Außerdem sollen die Impfstoffe für die 5-11-Jährigen am 13. Dezember, eine Woche früher als geplant, in Ungarn eintreffen, und es wurden 2 Millionen Impfdosen bestellt, sagte er. Er begrüßte die steigende Impfquote Ungarns und erklärte, das Land stehe in der Europäischen Union an erster Stelle, was den Anteil der verabreichten Auffrischungsimpfungen angehe, wobei 2,6 Millionen Ungarn ihre dritte Impfung erhalten hätten.

In Bezug auf die Kritik der Presse an Ungarns Impfstoffkäufen sagte Gulyás, die Regierung habe ihre Impfpolitik nicht geändert. „Die Regierung hat den Impfstoffbedarf richtig eingeschätzt, aber sie wird weitere Impfstoffe kaufen, damit auch Altersgruppen geimpft werden können, die bisher nicht geimpft werden konnten“. Gulyás sagte, Ungarn verfüge über alle Impfstofftypen mit Ausnahme des russischen Sputnik V und fügte hinzu, dass es auf dem internationalen Markt Impfstoffe „in Hülle und Fülle“ gebe und weitere Käufe nicht schwierig seien.