Zahl der extrem armen Menschen in Ungarn sinkt in den letzten zehn Jahren

Der Anteil der Menschen, die in Ungarn in extremer Armut leben, ist in den letzten zehn Jahren von 23,4% auf 8,7% gesunken, teilte das Ministerium für Personalwesen (Emmi) am Donnerstag unter Berufung auf Eurostat-Daten mit. Ungarn machte einen Sprung von Platz 6 von unten auf Platz 9 von oben in der Europäischen Union – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Zahl der Menschen, die nicht genug Ersparnisse haben, um im Notfall z.B. eine Waschmaschine oder einen Kühlschrank zu ersetzen, hat sich halbiert, während sich jetzt 2,5 Millionen mehr Menschen eine Woche Urlaub leisten können. Vor zehn Jahren hatte jeder Vierte mit Hypothekenrückständen und anderen Kreditrückzahlungen zu kämpfen; heute ist es dank der Rettungspakete für Fremdwährungskredite nur noch jeder Zehnte.

Auch die Zahl der Menschen, die Probleme haben, ihre Häuser zu heizen, ist dank einer von der Regierung verordneten Senkung der Energierechnungen für Haushalte auf ein Drittel gesunken, heißt es in der Erklärung.