Überfüllte Wohnungen in Ungarn sind in zehn Jahren erheblich zurückgegangen

Der Anteil der überbelegten Wohnungen in Ungarn hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als halbiert, sagte ein Regierungsbeamter am Samstag in einem Kommentar zu neuen Eurostat-Daten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Die Regierung ist bestrebt, den Komfort der Menschen in Ungarn zu maximieren“, sagte Bence Rétvári, stellvertretender Vorsitzender der Christdemokraten, gegenüber der Nachrichtenagentur MTI. Die seit 2010 eingeführten Maßnahmen wie Wohngeld, Senkungen der Wohnsteuer und Hilfe für Menschen, die Kredite in Fremdwährung aufgenommen haben, zeigen das Engagement der Regierung, einen höheren Lebensstandard im Land zu gewährleisten.

Eurostat-Daten zeigen, dass 20,1% der Bevölkerung unter überfüllten Bedingungen leben, verglichen mit 47,2% im Jahr 2010.

Rétvári sagte, dass der Rückgang in Ungarn nach Estland und Slowenien der drittstärkste in Europa sei, während die durchschnittliche Rückgangsrate in der EU 10% betrug. Eine Wohnung gilt als überbelegt, wenn mehr Menschen in einem Zimmer wohnen als ein Paar, zwei Geschwister oder ein einziger Erwachsener.