Ungarn hat 1 Million chinesische Impfstoffdosen

Ungarn habe bisher insgesamt eine Million Impfdosen aus China erhalten, sagte der Stabschef des Ministerpräsidenten, Gergely Gulyás, bei einer regulären Pressekonferenz der Regierung – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Gulyás forderte „die Linke und [den Vorsitzenden der Demokratischen Koalition] Ferenc Gyurcsány“ auf, „Impfskeptiker-Aussagen“ zu unterlassen und die damit verbundene Unterschriftenaktion zu beenden. „Diejenigen, die sich deswegen weigern, sich impfen zu lassen, können sogar sterben“, warnte er. Gulyás fügte hinzu, dass „auch die Opposition Verantwortung hat, und der Impfstoff darf nicht politisiert werden“.

Bislang haben 1,15 Millionen Ungarn die erste Impfung erhalten, 327.000 sind vollständig geimpft, sagte Gulyás. Die Impfrate der ungarischen Bevölkerung sei die zweithöchste in der Europäischen Union. Gulyás sagte, dass 11,3% der Ungarn zumindest die erste Impfung erhalten hätten, verglichen mit dem EU-Durchschnitt von weniger als 7%. Er bestand darauf, dass die ungarischen Gesundheitsdienste täglich 0,6% der Bevölkerung impfen, verglichen mit 0,2% in der EU. „Deshalb kann die westliche Presse nicht anders, als über den Erfolg des ungarischen Impfprogramms zu berichten“, sagte er und zitierte einen deutschen Bericht, der sich auf die „extreme Geschwindigkeit“ der Impfung in Ungarn bezog. Etwa 3,2 Millionen Ungarn, weniger als 50% der Bevölkerung, haben sich zur Impfung angemeldet, sagte Gulyás und fügte hinzu, dass eine Quote von 60 oder 70% wünschenswert wäre.

In der Zwischenzeit sagte Gulyás, dass die Regierung ihre Verträge über die Beschaffung der Impfstoffe von Sputnik V und Sinopharm innerhalb eines Tages der Öffentlichkeit zugänglich machen werde, und forderte die Europäische Union auf, auch die Veröffentlichung der Verträge der Europäischen Kommission zu erlauben. Brüssel habe die Veröffentlichung dieser Verträge „verboten“, sagte er und fügte hinzu, er habe sich an den zuständigen Kommissar gewandt, um den Mitgliedsstaaten zu erlauben, die Impfstoffverträge der EU ebenfalls öffentlich zugänglich zu machen. Er sagte, dass „viele Länder mit ihren eigenen Käufen viel weiter sind“ und bestand darauf, dass „jeder das Recht hat, die Details der europäischen Verträge zu kennen“, wie z.B. die Bedingungen und den Zeitplan. Wenn die Offenlegung dieser Daten „den Interessen Chinas oder Russlands nicht schadet, wird sie auch den Interessen der EU nicht schaden“, sagte er.

Zum Thema des Impfplans des Landes sagte Gulyás: „Die ungarische Regierung wird in der Lage sein, alle Menschen in der ersten Jahreshälfte impfen zu lassen“, und würde daher Impfstoffe für die zweite Jahreshälfte „nur dann bestellen, wenn es unbedingt notwendig ist“. Die bisher bestellten Impfstoffe würden ausreichen, um eineinhalb Mal die gesamte Bevölkerung Ungarns zu impfen, sagte er. „Wir haben alles bestellt, was in der ersten Jahreshälfte geliefert werden sollte, und haben einige [Impfstoffe] weitergegeben, die erst in der zweiten Jahreshälfte, vor allem gegen Ende des Jahres, geliefert werden würden“, sagte er und fügte hinzu, dass die „Behauptungen“ der Europäischen Kommission in dieser Frage „unwahr und daher inakzeptabel“ seien.

Gulyás sagte, dass etwa 60-70% der Bevölkerung, oder etwa 5 Millionen Menschen, immun gegen das Coronavirus sein müssten, damit Ungarn eine Herdenimmunität erreicht. Derzeit befinden sich 8.329 Menschen mit dem Virus im Krankenhaus, Prognosen gehen davon aus, dass diese Zahl in den kommenden Wochen auf über 10.000 ansteigen wird, was das Gesundheitssystem unter enormen Druck setzt, so Gulyás.

In ungarischen Krankenhäusern gibt es derzeit 13.244 freie Betten und 1.918 freie Beatmungsgeräte, sagte Gulyás. Die Entscheidung der Nationalen Krankenhausdirektion, das Gesundheitspersonal in die schwer betroffenen Krankenhäuser zu verlegen, stelle sicher, dass auch das nötige Personal zur Verfügung stehe, sagte er. Ungarn verfügt derzeit über 7.000 Impfstellen, mit einer Kapazität, um bis zu 500.000 Menschen an einem einzigen Wochenende zu impfen, sagte Gulyás. Er fügte jedoch hinzu, dass nicht genügend Impfstoffe zur Verfügung stehen, um dieses Potenzial zu erfüllen. Alle Lieferungen werden vor der Verteilung von Experten geprüft, und alle zugelassenen Impfstoffe werden dann sofort an die Menschen verabreicht, sagte Gulyás.

Zum Preis der Impfstoffe sagte Gulyás, Sputnik V koste 19,90 US-Dollar, umgerechnet 17 Euro, für beide Dosen. Zwei Dosen des chinesischen Sinopharm-Impfstoffs kosteten 63 Euro, sagte er. Die Impfstoffe, die in der EU-Beschaffung verfügbar sind, sind „etwas billiger, manche um ein wenig, manche um vieles“, sagte er und wiederholte, dass die EU die Preise öffentlich zugänglich machen sollte. Ungarn hat auch 4.360.000 Dosen des von Johnson & Johnson hergestellten Ein-Dosis-Impfstoffs in Auftrag gegeben, sagte Gulyás.