Vogelgrippe-Beschränkungen in Ungarn aufgehoben

Die ungarische Behörde für Lebensmittelsicherheit (NÉBIH) hat die letzten Restriktionen aufgehoben, die zur Eindämmung der Ausbreitung der Vogelgrippe im Land verhängt wurden – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der letzte Fall von Vogelgrippe wurde am 2. Februar 2021 registriert, teilte die Behörde auf ihrer Website mit. Die Maßnahme hebt auch die Beschränkungen für die kommerzielle Lieferung von Geflügel innerhalb des Landes und der Europäischen Union auf, sagte die Behörde. Nach den Bestimmungen der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) wird Ungarn erst ab dem 23. Mai dieses Jahres als frei von Vogelgrippe gelten, wenn keine weiteren Fälle festgestellt werden, was dem Land die Möglichkeit gibt, in Drittländer zu exportieren, die derzeit ein vollständiges Verbot für ungarisches Geflügel haben.

Landwirte sind weiterhin verpflichtet, die Tiere in Gehegen zu halten, um Infektionen durch Zugvögel zu verhindern. Auch das Füttern und Tränken sollte in geschlossenen Räumen erfolgen. Futter und Einstreu müssen ebenfalls an geschlossenen Orten gelagert werden, so NÉBIH.