web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Inflation in Ungarn im Februar bei 3,1%

Die Inflationsrate in Ungarn lag im Februar im Jahresvergleich bei 3,1%, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) mit. Die Inflation wuchs mit einer höheren Rate als die im Januar registrierten 2,7%, wobei höhere Tabakpreise aufgrund von Verbrauchssteuererhöhungen einen Aufwärtsdruck auf den Index ausübten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Der Preis für Tabakwaren stieg um 16,5%, während Spirituosen und Tabakwaren um 9,9% zulegten. Die Preise in der Warengruppe, die Kraftstoffe für Fahrzeuge umfasst, stiegen um 2,7%, während die Preise für Kraftstoffe für Fahrzeuge um 4,6% stiegen. Die Preise für Nahrungsmittel stiegen um 3,4%, und die Preise für Dienstleistungen stiegen um 1,7%. Die Preise für Haushaltsenergie stiegen um 0,3%, die Preise für Gebrauchsgüter stiegen um 3,8% und die Preise für Bekleidung fielen um 1,6%.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Bereinigt zum besseren Vergleich mit anderen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union lag der Verbraucherpreisindex bei 3,3%. Die Kerninflation, die die volatilen Lebensmittel- und Kraftstoffpreise ausschließt, lag bei 4,1%. Die anhand eines Warenkorbs für Rentner berechnete Inflation lag bei 3,2%. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise um 0,7%.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Analysten sagten der Nachrichtenagentur MTI, dass die Inflation im Februar den Prognosen entsprach und ein weiterer Anstieg aufgrund der steigenden Kraftstoffpreise und der höheren Verbrauchssteuer wahrscheinlich sei. Gergely Suppan von der Takarékbank sagte, er erwarte, dass die Inflation im März auf über 4% ansteigen werde, wobei er neben anderen Faktoren auch die Erhöhung der Verbrauchssteuer anführte. In der Zwischenzeit würden die Kraftstoffpreise von einem niedrigen Niveau aus ansteigen und die Inflation im April auf über 5% treiben, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der leitende Analyst der ING, Péter Virovácz, sagte, dass nach einer eingeschränkten Angebotsseite aufgrund der dritten Welle der Coronavirus-Epidemie, der Kampf, um die aufgestaute Nachfrage zu befriedigen, sobald das Land wieder geöffnet ist, die Preise noch höher treiben würde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen