Gefro Banner

Eine Rundreise durch das königlich, kaiserliche Ungarn

Ungarn hat viele Facetten an sich, angefangen vom pulsierenden Plattensee, an dem der Badespaß für die ganze Familie Wirklichkeit wird, bis hin zum Wellnessvergnügen für die Warmwasser-Genießer. Aber nicht nur die Baderatten kommen auf ihre Kosten, auch Kulturbegeisterte werden in Ungarn belohnt.

Das Lasso darf geschwungen werden – Die Puszta ist dafür gemacht

Wer die ursprüngliche Seite von Ungarn kennenlernen möchte, der muss die Puszta besuchen. Die ungarischen Cowboys, genannt Csikos, zeigen ihr Können gerne, denn die akrobatischen Hirten verstehen die Kunst des Reitens. Schon vor mehr als vierzig Jahren wurde die unendliche Weite der Puszta als Juwel der Natur bewertet und als Nationalpark erklärt. Seit dem Jahre 1999 zählt die ungarische Puszta zum Weltkulturerbe. Diese Region ist wie gemacht für Pferdeliebhaber. Denn das laute Hallen der Hufe auf dem trockenen Steppenboden ist jeden Tag zu hören. Die spannendste Reitvorführung gibt es nur in der Puszta zu bewundern. Die Schwierigkeit der hier gezeigten Übungen besteht darin, mehrere Pferde parallel zwischen Hindernissen hindurch zu dirigieren. Hier sind wahre Könner am Werk und solche Vorführungen beeindrucken nicht nur Pferdefreunde.

Badespaß und Familienglück verspricht der Plattensee

Der berühmte Balaton mit seinen unzähligen Urlaubsorten, die sich elegant an das Ufer des Plattensees schmiegen, ist der Ort der Badebegeisterten. Von den Einheimischen wird der Plattensee auch gern als das „Ungarische Meer“ bezeichnet. Gerade der Sommer mit den warmen Temperaturen bis zu dreißig Grad lockt besonders viele Gäste an. Denn das flache Seeufer im Süden ist geradezu ideal für Familien mit Kindern. Hier kann im seichten Wasser gefahrlos getobt werden.

Wer einen Einblick in das bäuerliche Leben am Plattensee erhalten möchte, dem ist ein Besuch ins nahegelegene Freilichtmuseum zu raten. Dieses Museum ist nur wenige Schritte vom See entfernt und nebenan ist das Haus der Fischerzunft sowie ein Töpferhaus heimisch, das ebenfalls seine Pforten für Besucher gerne öffnet.

Heiße Quellen für den gesunden Körper

Wenn der Ungarnreisende seinem Körper etwas Gutes tun möchte, dann muss er sich wohl im fünfzehn Kilometer entfernten Heviz einfinden. Hier verspricht das angenehm warme Thermalwasser Entspannung pur. Wellness-Wonnen gibt es hier im Überfluss. Das gesunde Wasser sprudelt aber nicht nur im „platten“ Land, sondern auch in der glanzvollen Metropole von Ungarn – Budapest. Hier gibt es insgesamt 115 natürliche Quellen, eine wärmer als die andere.

Ein guter Kaffee in der Verschnaufpause

Gibt es etwas Schöneres, als eine noch unbekannte Stadt zu erkunden und dann eine genüssliche Kaffeepause in einem hiesigen Café einzulegen? Wohl kaum! Und Budapest ist dafür wie geschaffen. Diese Prachtmetropole steht für eine hohe Kaffeehaus-Kultur, die nicht zu toppen geht. Oder etwa doch? Dann auch die Wiener Melange und ein gutes Stück Sachertorte ist nicht zu verachten.