Gulyás: „Ungarn hat die Pandemie überwunden“

Ungarn habe „als erstes Land die Coronavirus-Pandemie überwunden“, so dass sich die Wirtschaft früher als in anderen Ländern erholen konnte, sagte der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten am Mittwoch der regionalen Tageszeitung „Északmagyarorszag“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Gergely Gulyás begrüßte es als ein erstes Zeichen der Erholung, dass die Industrieproduktion im März um 16,5% gewachsen sei, und merkte an, dass das Finanzministerium für das gesamte Jahr ein BIP-Wachstum von 4-5% erwarte. Er fügte hinzu, dass er auf eine noch höhere Zahl im Jahr 2021 und eine Quote von über 5% im nächsten Jahr hofft.

Zu einem anderen Thema begrüßte Gulyás, dass die Europäische Union Vorkehrungen für den Kauf von Coronavirus-Impfstoffen getroffen habe, fügte aber hinzu, dass „diese Impfstoffe nicht ausgereicht hätten, um die Impfung von 55% der ungarischen Erwachsenen mit mindestens einer Impfung bis jetzt sicherzustellen“. Er sagte, es sei „unklug gewesen, aus der Herkunft der Impfstoffe eine Politik zu machen“. „Ungarn hat diesen Fehler nicht gemacht und die Ungarn werden früher zu ihrem gewohnten Lebensstil zurückfinden“, betonte er.

Bezüglich der wirtschaftlichen Situation in Nordungarn sagte Gulyás, dass die Schließung der regionalen wirtschaftlichen Lücken eine hohe Priorität der Regierung sei, und die Regierung habe sich verpflichtet, „dies durch die Erhaltung von Arbeitsplätzen und die Schaffung neuer Arbeitsplätze zu tun und nicht durch Sozialleistungen“. Er sagte, dass der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften ein großes Problem in der Region sei, und die Regierung versuche, dieses Problem durch eine Änderung des Berufsausbildungssystems zu lösen. „Wenn es genügend qualifizierte Arbeitskräfte gibt, werden mehr Investoren kommen“, sagte er und fügte hinzu, dass das neue Universitätsmodell sich auch positiv auf den Arbeitsmarkt auswirken könnte.

Gulyás betonte, dass die Umstellung auf das neue Modell eine „große Chance“ für die Universitäten sei, denn „während die Finanzierung vom Staat kommt, wird die direkte Kontrolle unabhängig vom Staat sein, und in der Leitung werden Vertreter der Wissenschaft, der Wirtschaft und der Politik sitzen“. Dies werde garantieren, dass die Absolventen mit „viel marktfähigeren“ Fähigkeiten abschließen, während die ungarischen Universitäten innerhalb weniger Jahre die Lücke zu den europäischen Eliteschulen schließen könnten, fügte er hinzu.

Gulyás wies Vorwürfe zurück, der „Modellwechsel bedeute eine Plünderung des öffentlichen Vermögens“ und bestand darauf, dass die Stiftungen, die die Universitäten kontrollieren, „einem öffentlichen Zweck dienen und ihr Vermögen nicht für einen anderen Zweck als die Unterstützung der Hochschulbildung verwendet werden kann“.