Ungarn: Industrieproduktion im Juni um 22,0 Prozent gestiegen

Ungarns Industriesektor ist im Juni um 22,0 % gestiegen, wenn auch von einer niedrigen Basis aus, so das Statistische Zentralamt (KSH) in einer ersten Lesung der Daten am Freitag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Alle Zweige des verarbeitenden Gewerbes trugen zu diesem Anstieg bei, so das KSH. Gleichzeitig verlangsamte sich das Wachstum „erheblich“ im Fahrzeugbau und in geringerem Maße in den Bereichen Computer, Elektronik und optische Geräte sowie Lebensmittel, Getränke und Tabakwaren, hieß es in der Erklärung. Bereinigt um Arbeitstageffekte stieg die Industrieproduktion um 18,6%. Im Monatsvergleich sank die Produktion saison- und arbeitstäglich bereinigt um 0,3 %.

László György, Staatssekretär des Ministeriums für Innovation und Technologie, kommentierte die Daten mit den Worten, die V-förmige Erholung des Sektors zeige die Wettbewerbsfähigkeit der ungarischen Wirtschaft. „Die Industrieproduktion befand sich im letzten Jahr, während der Pandemie, auf einem Rekordtief und hat in den letzten sechs Monaten ein Rekordwachstum verzeichnet“, sagte er. Während die ungarische Produktion im vergangenen Jahr im europäischen Vergleich durchschnittlich war, wird sie 2021 voraussichtlich wieder an der Spitze der meisten EU-Länder stehen, sagte er.

Analysten erklärten gegenüber der Nachrichtenagentur MTI, dass die Industrieproduktion einen starken Einfluss auf die Wachstumsrate des ungarischen BIP im zweiten Quartal hatte. Gergely Suppan, Chefanalyst der Takarékbank, sagte, die Industrieproduktion habe sich bereits im Oktober letzten Jahres von der pandemiebedingten Verlangsamung erholt. Er sagte, er erwarte, dass die Industrieproduktion in den kommenden Monaten mit Unterstützung durch die Installation neuer Kapazitäten weiter wachsen werde. Suppan prognostizierte für das Gesamtjahr ein Wachstum der Industrieproduktion von rund 15 % in diesem Jahr, gefolgt von einer Wachstumsrate von über 8 % im Jahr 2022.

Péter Virovacz von der ING Bank sagte, dass die Industrieproduktion im zweiten Quartal um etwa 0,6 % gegenüber dem ersten Quartal gestiegen sei. Er sagte, dass Ungarn wahrscheinlich nur ein moderates Wachstum der Industrieproduktion erleben wird, bis die Probleme mit den Lieferketten und der Beschaffung von Rohstoffen gelöst sind. Gábor Regős von Századvég Gazdaságkutató sagte, dass Ungarns Industrieproduktion nun zwar über dem Vorkrisenniveau liege, die Juni-Daten aber leicht hinter den Erwartungen zurückblieben. Er sagte, der Industriesektor werde wesentlich zur wirtschaftlichen Erholung Ungarns beitragen.