Mehrheit der Budapester offen für den Einsatz von Flugtaxis

Mehr als zwei Drittel der Einwohner Budapests stehen dem Einsatz von urbanen Flugtaxis offen gegenüber, teilte das Ministerium für Innovation und Technologie am Wochenende unter Berufung auf eine internationale Umfrage mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die von der European Union Aviation Safety Agency (EASA) in Auftrag gegebene Umfrage, an der sechs europäische Großstädte beteiligt waren, ergab, dass die Mehrheit der ungarischen Befragten UAM-Technologien am ehesten in Notfallsituationen einsetzen würde. Mehr als die Hälfte von ihnen sahen Potenzial im Einsatz von unbemannten Hubschrauberdrohnen, um Menschen ins Krankenhaus zu bringen. Drohnen könnten auch für den Transport von Ärzten eingesetzt werden oder beim Katastrophenmanagement helfen, sagten sie.

Auf Fragen speziell zu Drohnen antworteten 63% der Budapester, dass sie bei der Lieferung von Lebensmitteln oder anderen Produkten nach Hause eingesetzt werden könnten. Die Budapester nannten die Reduzierung des Verkehrsaufkommens als größten Vorteil des Einsatzes von Drohnen und die Verletzung der Privatsphäre als ihre größte Sorge. Der Online-Fragebogen der EASA befragte auch Teilnehmer aus Barcelona, Hamburg, Mailand, Paris und Øresund, Schweden. Die Befragten aus Budapest und Mailand waren am offensten für den Einsatz der UAM-Technologie.

Der Minister für Innovation und Technologie, László Palkovics, kommentierte die Umfrage mit den Worten, Ungarn wolle bei der Nutzung, Erforschung und Herstellung unbemannter Luftfahrzeuge eine führende Rolle einnehmen. Anfang dieses Monats gründeten das Ministerium, zwei Universitäten und das Flugsicherungsunternehmen HungaroControl die Ungarische Drohnenkoalition, um eine Strategie für die Implementierung, Herstellung und Forschung von Drohnen zu entwickeln, so Palkovics.