Klimawandel wird Karpatenbecken stärker treffen als EU-Durchschnitt

Das Karpatenbecken ist den Auswirkungen des Klimawandels stärker ausgesetzt als die meisten europäischen Regionen, da die Erwärmung in den letzten 120 Jahren 1,2 Grad Celsius erreichte, im Gegensatz zum globalen Durchschnitt von 1,1 Grad Celsius, sagte die Leiterin des Ungarischen Meteorologischen Dienstes (OMSZ) in einem Podcast mit Präsident János Áder – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In Áders Podcast „Blauer Planet“ (Kék bolygó) sagte Kornélia Radics, dass das Tempo der Erwärmung Fragen über die Zukunft des Weinbaus in Ungarn aufwerfe, und über die invasiven Arten, die hier möglicherweise auftauchen. Radics sagte, dass sich die globale Erwärmung beschleunigt, was sich in häufigen und intensiven Wetterveränderungen äußert. Ungarn habe sowohl das feuchteste als auch das trockenste Jahr seit langem hintereinander erlebt, stellte sie fest. Während sich die Niederschlagsmenge insgesamt nicht verändert habe, komme sie nun über kürzere Zeiträume in intensiveren Regenfällen an, sagte sie.

Neben Kohlendioxid sind Methan und Wasser, das aus dem schmelzenden Permafrost entweicht, Schlüsselelemente bei der Verstärkung des Treibhauseffekts, sagte Radics. Meteorologen sehen auch Veränderungen in der globalen Strömung der Ozeane als eine „Zeitbombe“, sagte sie. Áder sagte, der Klimawandel rechtfertige es, „nicht in 4-5-Jahres-Zyklen oder einem Wahlzyklus zu denken, sondern Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte voraus.“ Radics fügte hinzu, dass die Lösungen auch global sein müssen und nicht an den Grenzen eines Landes Halt machen sollten.