Áder: Klimawandel „trifft das Karpatenbecken hart“

Die Auswirkungen des Klimawandels sind im Karpatenbecken früher und in härterer Form eingetreten als in mehreren anderen Regionen Europas, sagte Präsident János Áder auf einer Konferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ziel der Ersten Nationalen Interdisziplinären Wissenschaftlichen Konferenz zum Klimawandel, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie online abgehalten wurde, war es, diese Auswirkungen in Ungarn und im Karpatenbecken zu diskutieren, das in den letzten Jahren angesammelte Wissen zu bewerten und mit der Arbeit an einem nationalen Bericht zum Klimawandel zu beginnen, der im Jahr 2023 veröffentlicht werden soll, so Áder.

Der Bericht werde versuchen, klare Antworten auf Fragen wie Klimabedrohungen und Emissionstrends, Anpassungs- und Abschwächungsmöglichkeiten sowie die wirtschaftlichen, regulatorischen und budgetären Aspekte des Klimawandels zu geben, sagte er und fügte hinzu, dass eine der wichtigen Fragen darin bestehe, die öffentliche Unterstützung für Klimathemen in Ungarn so zu erhöhen, dass Einzelpersonen und Gemeinden motiviert werden, Maßnahmen zu ergreifen, anstatt in einer „Klimadepression“ zu versinken. Gleichzeitig warnte Áder, dass die Eindämmung der Auswirkungen des Klimawandels erhebliche Veränderungen in Sektoren wie der Industrie, der Landwirtschaft, dem Transportwesen und sogar im täglichen Leben erfordere. „Es wäre töricht, zu leugnen, dass dies bestimmten Interessen schaden wird“, sagte er.