EuGH weist Ungarns Klage gegen EP-Beschluss zur Auslösung des Artikel 7-Verfahrens ab

Der Gerichtshof der Europäischen Union hat am Donnerstag die Klage Ungarns gegen einen Beschluss des Europäischen Parlaments abgewiesen, der ein Verfahren nach Artikel 7 auslöst – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In der im September 2018 angenommenen Entschließung des EP wurde festgestellt, dass „die eindeutige Gefahr einer schwerwiegenden Verletzung“ der Werte, auf die sich die EU gründet, durch Ungarn besteht. Ungarn vertrat die Auffassung, dass das EP bei der Berechnung der abgegebenen Stimmen die Enthaltungen hätte berücksichtigen müssen, und erhob Klage auf Nichtigerklärung dieser Entschließung. Der EuGH hat entschieden, dass die Stimmenthaltungen der Abgeordneten bei der Ermittlung der Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen nicht berücksichtigt werden mussten.

Die ungarische Justizministerin Judit Varga nannte die Entscheidung „völlig inakzeptabel und schockierend“. „Aus unserer Sicht verstößt die Abstimmung nicht nur gegen die EU-Verträge, sondern auch gegen die eigene Geschäftsordnung des Europäischen Parlaments“, so Varga auf Facebook. Hätte das EP die Enthaltungen bei der Auszählung der Stimmen berücksichtigt, wäre die erforderliche Zweidrittelmehrheit für die Annahme des „politisch voreingenommenen“ Sargentini-Berichts, der dem Artikel-7-Verfahren zugrunde liegt, nicht erreicht worden, so Varga. „Wie wir alle wissen, bedeutet eine Enthaltung eine stillschweigende Ablehnung … des bewussten politischen Willens der Abgeordneten …“

Gleichzeitig betonte sie, dass das Urteil keinen Einfluss auf den Inhalt des Sargentini-Berichts habe. „Die Anschuldigungen des Berichts wurden von der ungarischen Regierung mehrfach widerlegt, sowohl fachlich als auch prinzipiell“, sagte Varga. „Nach wie vor ist Ungarn im Geiste der loyalen Zusammenarbeit zu einem Dialog über Fragen der Rechtsstaatlichkeit bereit. Politisch motivierte Hexenjagden werden wir jedoch weiterhin ablehnen“, so Varga.

Balázs Hidvéghi, ein regierender Fidesz-Abgeordneter, kritisierte die Entscheidung des Gerichts, die Enthaltungen zum Sargentini-Bericht nicht zu berücksichtigen, und nannte sie eine „seltsame Entscheidung“. „Sie sollen es auf ihrem Gewissen haben“, sagte er. Unabhängig von der Entscheidung, fügte er hinzu, sei der Bericht „voll von Unwahrheiten und Lügen, die Ungarn bei vielen Gelegenheiten widerlegt hat.“ Hidvéghi sagte, der Bericht sei „Teil einer politischen Vergeltungskampagne gegen Ungarn, die wegen Ungarns Anti-Migrations-Haltung und seiner Ablehnung der Migrantenquote gestartet wurde.“