Ungarn tritt dem paneuropäischen Day-Ahead-Strommarkt bei

Die Strommärkte der 4M MC-Region der mittel- und osteuropäischen Länder (Ungarn, Tschechische Republik, Slowakei, Rumänien) und der MRC-Region der westeuropäischen Länder wurden am Donnerstag erfolgreich miteinander verbunden, teilte der Übertragungsnetzbetreiber MAVIR mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Länder wurden im Rahmen des Interim-Coupling-Projekts angebunden, das darauf abzielt, die regionale Integration der Day-ahead organisierten Strommärkte durch die Einführung von Net Transmission Capacity (NTC) basierend auf impliziter Kapazitätsvergabe weiter zu entwickeln.

Das Single Day-ahead Coupling (SDAC) weist knappe grenzüberschreitende Übertragungskapazitäten auf die effizienteste Art und Weise zu, indem es Stromgroßhandelsmärkte aus verschiedenen Regionen durch einen gemeinsamen Algorithmus koppelt, wobei gleichzeitig grenzüberschreitende Übertragungsbeschränkungen berücksichtigt und Preise berechnet werden.

HUPX, der Betreiber des organisierten ungarischen Spotmarktes für Strom, sagte separat, dass die nächste Phase der Integration die bulgarisch-rumänische Kopplung ist, die drei Monate nach dem erfolgreichen Go-Live der Interimskopplung geplant ist. Die kroatisch-ungarische Kopplung wird zeitgleich mit der Einführung der lastflussbasierten Kapazitätsberechnung in der Kernregion, einschließlich Ungarn, erfolgen, die im Februar 2022 in Betrieb gehen soll.