Gefro Banner

Thermalsee Hévíz: Kandidat für Weltkulturerbe

Die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes wird etwa aller 10 bis 15 Jahre erweitert. Den Anträgen zur Aufnahme in die Verzeichnisse gehen in der Regel Vorausscheide und Bewertungen durch Fachjurys in den einzelnen Ländern voraus.

In Ungarn werden die Antragsteller für die einzelnen Verzeichnisse jährlich überprüft. Nach der diesjährigen Prüfung steht auch das Balatoner Oberland inklusive Thermalsee Hévíz und das Helikon Schlossmuseum Keszthely mit dem gesamten Erbe der Festetics auf der ungarischen Warteliste für das Welterbe.

Aus diesem Anlass lud das Museum zu einem Tag der Offenen Tür ein und stellte der breiten Öffentlichkeit die 2013-2014 verwirklichten Investitionen vor, sagte der Direktor des Helikon Museums, Róbert Pálinkás, auf einem Bürgerforum.

Das Forster Zentrum habe die Aufgabe, jährlich die Warteliste zu überprüfen und die Vorschläge beim Ministerium einzureichen, das in einer Verordnung die jeweils aktuelle Liste bekannt gibt. Damit kann dann die fachliche Arbeit begonnen werden, die den Kandidaten auf die Benennung in Paris vorbereitet.

„Der große Vorteil des Balatoner Oberlandes mit dem Thermalsee Hévíz und dem Helikon Schlossmuseum Keszthely ist die Tatsache, dass es sich dabei nicht nur um ein bauliches oder ein natürliches, sondern um ein komplexes Ensemble handelt, von denen es in den Verzeichnissen des Welterbes nur wenige gibt“, sagte Zoltán Cselovszki, Leiter des Forster Zentrums. Er betonte, dass die Kandidaten für das Welterbe im Rahmen des derzeit aufgelegten EU-Förderprogrammes auf Unterstützung hoffen können.