Gefro Banner

Pferdebahn und römische Festung – Festetics-Gut wird rekonstruiert

Keszthely – Eine neue Attraktion für Touristen soll am südwestlichen Zipfel des Balatons innerhalb der kommenden drei Jahre entstehen. Für umgerechnet knapp 13 Millionen Forint erhält der alte Festetics-Meierhof in Fenékpuszta ein neues Antlitz. Das Kleine Palais wird erneuert, ein Teil der alten römischen Festung auf dem Grundbesitz, der der Helikon Schlossmmuseum GmbH unterstellt ist, wieder aufgebaut. Außerdem sehen die nunmehr genehmigten Pläne eine Reithalle, ein Museum und eine Pferderennbahn vor, berichtet die Zeitung „Népszabadság“.

Der Festetics-Meierhof soll nach der Fertigstellung im Jahre 2010 eine der populärsten Sehenswürdigkeiten der Balaton-Region werden. Schon jetzt rechnen die Verantwortlichen mit jährlich rund einer halben Million Besuchern. „Bei der Zusammenstellung der Pläne achteten wir darauf, dass nicht nur das Festetics-Erbe, sondern die ganze Vergangenheit des Meierhofes für die Öffentlichkeit erschlossen wird“, sagte der Direktor der Helikon Schlossmmuseum GmbH, László Czoma, der Zeitung. Dabei sei es gelungen, die Zeugnisse der älteren und der jüngeren Vergangenheit, der römischen Epoche und des 19. Jahrhunderts, zu integrieren.

Die Gebäude des Gutes der Adelsfamilie Festetics wurden im Jahre 1820 im klassizistischen Stil erbaut. Besonders berühmt war das Gestüt von Fenék der Familie Festetics. Im Neumeierhof ist im Jahre 1828 Júlia Szendrey, die spätere Frau des ungarischen Dichters und Volkshelden Sándor Petőfi geboren, deren Vater zu dieser Zeit der Verwalter der Familie Festetics war.