Untersuchung der Pegasus-Berichte in Ungarn eingeleitet

Die ungarische Datenschutzbehörde NAIH teilte am Donnerstag mit, dass sie eine offizielle Untersuchung im Fall der Pegasus-Spionagesoftware eingeleitet habe – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Untersuchung von Presseberichten, wonach die von der israelischen NSO-Gruppe lizenzierte Spionagesoftware dazu benutzt wurde, die Mobiltelefone bestimmter Zielpersonen in mehreren Ländern zu hacken, wurde in Übereinstimmung mit den ungarischen Gesetzen über das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und Informationsfreiheit eingeleitet, so die NAIH in einer Erklärung. Die Behörde fügte hinzu, dass sie bis zum Abschluss der Ermittlungen keine weiteren Informationen herausgeben werde.

Zu Presseberichten, wonach rund 300 Ungarn, darunter Oppositionspolitiker und Journalisten, mit der von Israel entwickelten Spionagesoftware abgehört wurden, betonte der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten, Gergely Gulyás, zuvor, dass in den Berichten keine Anschuldigungen über unrechtmäßige Handlungen enthalten seien. „Wenn alles im Rahmen des Gesetzes geschehen ist, ist alles in Ordnung“, sagte er. Niemand wurde wegen seiner politischen Ansichten oder weil er Journalist ist, abgehört, fügte er hinzu.

Ende Juli hielten oppositionelle Abgeordnete eine Demonstration in der Budapester Innenstadt ab und beschuldigten die Regierung, Menschen auszuspionieren, „die kritisch über das Regime denken und kritische Fragen stellen“.