Verteidigungsdienst startet Medienkampagne gegen Gratifikationszahlungen im Gesundheitswesen

Der Nationale Verteidigungsdienst (NVSZ) hat eine Medienkampagne gestartet, um Gratifikationen aus dem ungarischen Gesundheitswesen zu verbannen, so die Beamten des Dienstes – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Nach einem Gesetz, das am 1. Januar 2021 in Kraft trat, ist das Gewähren und Annehmen von Zuwendungen eine Straftat, aber die Praxis ist noch nicht aus dem ungarischen Gesundheitssystem verschwunden, sagte die Sprecherin des NVSZ auf einer Pressekonferenz. Da der NVSZ nicht über die Befugnisse einer Behörde verfüge, habe er allein im vergangenen Jahr 19 Fälle gemeldet und eine Untersuchung eingeleitet, sagte Judit Pap. Sie wies auf Fälle hin, in denen eine Untersuchung gegen einen Kardiologen wegen 67 Fällen und eine weitere Untersuchung gegen einen Onkologen eingeleitet wurde, weil dieser von einem Patienten ein Trinkgeld für eine ansonsten kostenlose Chemotherapiebehandlung angenommen hatte. Laut Pressematerial des NVSZ hat die Dienststelle seit 2021 in 105 Fällen Ermittlungen gegen 250 Beschäftigte im Gesundheitswesen eingeleitet. Das Projekt wurde mit 473 Millionen Forint (1,2 Mio. EUR) aus inländischen Quellen und mit EU-Unterstützung finanziert, so NVSZ.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen