63 Prozent der Ungarn nutzten während der Pandemie die sozialen Medien

Rund 63 % der Ungarn gaben an, dass der Zugang zu sozialen Medien für sie während der Pandemie ein lebenswichtiger Kontakt war, wie eine vom globalen Cybersicherheitsunternehmen Kaspersky in Auftrag gegebene Umfrage ergab – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die im Mai durchgeführte Umfrage unter 1.003 Erwachsenen ergab, dass nur 3 % der Ungarn keine sozialen Medien nutzen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Die Nutzer verbringen durchschnittlich eine Stunde pro Tag in den sozialen Medien, während die Facebook-Nutzer angaben, durchschnittlich 2 Stunden täglich auf der Plattform zu verbringen. Etwa 40 % der Befragten gaben an, dass sie sich während der Pandemie häufiger den sozialen Medien zugewandt hätten.

Insgesamt 34 % der Ungarn gaben an, dass soziale Medien ihre Hauptnachrichtenquelle während der Pandemie waren. Die Umfrage ergab, dass die beliebteste Social-Media-Plattform in Ungarn Facebook ist, gefolgt von YouTube, Instagram, Pinterest, Twitter und WhatsApp. Insgesamt 59 % der Facebook-Nutzer gaben an, dass sie mindestens einmal pro Woche einen Beitrag auf der Plattform veröffentlichen. Auf die Frage nach dem sozialen Einfluss der sozialen Medien gaben 29 % der Befragten an, dass sie sich negativ auswirken, und 21 % stellten das Gegenteil fest. Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass sie sich an Fälle erinnern, in denen Inhalte der sozialen Medien einen negativen Einfluss auf ihr psychisches Wohlbefinden hatten.