Inflation in Ungarn sinkt im Juli auf 4,6 Prozent

Die ungarische Inflation lag im Juli bei 4,6 %, nach 5,3 % im Juni, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) am Dienstag mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Verbraucherpreisindex wurde von höheren Zigaretten-, Spirituosen- und Kraftstoffpreisen angetrieben, wobei die Preise für Spirituosen und Tabak um 11,1% stiegen, was durch einen Anstieg der Tabakpreise um 18,1% verstärkt wurde. Die Preise in der Warenkategorie, zu der auch Kraftstoffe gehören, stiegen um 8,6%, da die Preise für Kraftstoffe um 19,8% zunahmen.

Die Preise für Nahrungsmittel stiegen um 3,1 %, die Preise für Haushaltsenergie legten um 0,4 % zu, die Preise für Gebrauchsgüter stiegen um 3,8 % und die Preise für Bekleidung gingen leicht um 0,2 % zurück. Die Kerninflation, bei der die schwankungsanfälligen Lebensmittel- und Kraftstoffpreise nicht berücksichtigt werden, lag im Juli bei 3,5 % auf Jahresbasis. Der anhand eines Warenkorbs für Rentner berechnete VPI lag bei 4,2 %. Im Monatsvergleich lag die Inflation bei 0,5 %.

Analysten erklärten gegenüber der Nachrichtenagentur MTI, dass sich die Inflation im Juli zwar etwas verlangsamt habe, der Inflationsdruck aber weiterhin spürbar sei. Péter Virovácz von der ING Bank sagte, dass die nachlassende Inflation größtenteils auf Basiseffekte zurückzuführen sei und es auf monatlicher Basis immer noch einen erheblichen Preisanstieg gebe. Gábor Regős von der Századvég stellte fest, dass die Inflation immer noch über dem Zielband liege und der Inflationsdruck weiter bestehe, wenn auch in geringerem Maße.

Gergely Suppan von der Takarékbank erklärte, es sei ein Zinserhöhungszyklus erforderlich, und die Aufwärtsrisiken durch Zweitrundeneffekte im Zusammenhang mit den Rohstoffpreisen und der wiederbelebten Nachfrage sowie der Lohndruck aufgrund des Arbeitskräftemangels seien erheblich. Dávid Németh von der K&H Bank erklärte, dass das VPI-Wachstum nur knapp unter dem Mehrjahreshoch liege und es noch lange nicht klar sei, dass der Inflationsdruck in der Wirtschaft nachgelassen habe.