Ungarn: Rechnungshofchef schlägt Abschaffung der Einkommensteuer vor

Der Leiter des Staatlichen Rechnungshofs hat in einem von der Tageszeitung Magyar Nemzet veröffentlichten Artikel erklärt, dass die Einkommensteuer am besten ganz abgeschafft werden sollte, da sie eine Belastung für die Arbeit darstelle und allgemein als „Strafe“ empfunden werde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Sozialversicherung, die die Kosten für Renten, Gesundheitsfürsorge und andere Leistungen deckt, wird dagegen als Anzahlung auf die persönliche Sicherheit und nicht als Belastung angesehen, schrieb László Domokos. Domokos sagte, der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg sei die Beschäftigungspolitik, die den Arbeitsmarkt beleben müsse, indem sie die vom Staat errichteten Hindernisse abbaue. Daher sollten die Steuern so weit wie möglich gesenkt werden, fügte er hinzu.

Die Regierung hat diesen Prozess eingeleitet, sagte er und verwies auf Maßnahmen wie die Befreiung von Müttern, die vier oder mehr Kinder erziehen, von der Einkommensteuer und von Rentnern, die sich für eine Rückkehr ins Berufsleben entscheiden, von der Lohnsteuer, während Jungverdiener bis zur Höhe des nationalen Durchschnittslohns keine Einkommensteuer zahlen müssen. Auch die von den Unternehmen gezahlten Beiträge wurden gekürzt, so Domokos. Trotz des gezielten Steuererlasses hat der Staat angesichts der aufeinanderfolgenden großen Lohnerhöhungen mehr Einnahmen aus der Einkommensteuer erhalten, und da die Schattenwirtschaft drastisch zurückgegangen ist, sind die Einnahmen nun generell höher, stellte er fest.