Rechnungshof: Ungarn hat Handlungsspielraum beim EU-Konjunkturpaket

Ungarn hat Spielraum, wenn es um die Inanspruchnahme eines Kredits in Höhe von 3.400 Milliarden Forint (9,4 Mrd. EUR) geht, auf den es aus dem Konjunkturpaket der Europäischen Union nach der Pandemie Anspruch hat, sagte László Domokos, der Leiter des Staatlichen Rechnungshofs, am Freitag und merkte an, dass die Mittel bis 2023 zur Verfügung stehen würden – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einem Interview mit der Website Novekedes.hu sagte Domokos, dass Ungarn angesichts seiner externen Verwundbarkeit und der Höhe der öffentlichen Verschuldung vorsichtig sein sollte, wenn es entscheidet, ob es mehr Schulden aufnehmen will oder nicht. Die Inanspruchnahme der vollen Kreditlinie würde die öffentliche Verschuldung um etwa 7,5% erhöhen, sagte Domokos und fügte hinzu, dass dies „ein signifikanter Rückschritt“ in den Fortschritten wäre, die Ungarn bei der Reduzierung der Schulden in den letzten Jahren gemacht hat.

Er merkte an, dass die EU die Verpflichtungen der Mitgliedsstaaten, die an den sogenannten NextGenerationEU-Wiederaufbaufonds gebunden sind, noch nicht endgültig festgelegt habe. Domokos fügte hinzu, dass die Regierung die richtige Entscheidung treffe, indem sie ihren aktuellen Sanierungs- und Resilienzplan auf die Verwendung des nicht rückzahlbaren Zuschusses in Höhe von 2.500 Milliarden Forint beschränke.