Afrikanische Schweinepest in Mittelungarn festgestellt

Proben des Kadavers eines Wildschweins, das in der Nähe von Bicske in Mittelwestungarn gefunden wurde, wurden positiv auf das ASP-Virus getestet, berichtete die Behörde für Lebensmittelsicherheit Nébih am Dienstag – informiert die Nachrichtenagentur MTI.



Der Kadaver wurde in der Nähe eines Gebiets gefunden, das bereits zuvor als infiziert erklärt worden war, und es wird angenommen, dass sich das Virus auf natürliche Weise in der Wildschweinpopulation verbreitet hat, so Nébih. Die Behörde wies darauf hin, dass das Virus für den Menschen ungefährlich sei, wies aber auf die wirtschaftlichen Folgen hin und mahnte die Schweinehalter, die Präventionsvorschriften genau zu beachten.

Nébih appellierte auch an die Touristen, keine Lebensmittelabfälle in den Wäldern zurückzulassen und ihr Schuhwerk nach Ausflügen sorgfältig zu waschen.